​Bayer 04 Leverkusen hat in dieser Saison fast 100 Millionen Euro für Neuzugänge ausgegeben und im vergangenen Sommer unter anderem auch Moussa Diaby von Paris Saint-Germain verpflichtet. Der 20-jährige Offensivspieler hat sich mittlerweile als echter Glücksgriff erwiesen und nach etwas Anlaufzeit richtig Fahrt aufgenommen.


Den Kaderplanern von Bayer ist es in den letzten Jahren gelungen, einige junge und umworbene Talente von einem Wechsel nach Leverkusen zu überzeugen. Im Winter schlossen sich mit Edmond Tapsoba und Exequiel Palacios zwei weitere vielversprechende Youngster der Werkself an. 


Den besten Transfer der Saison tätigten die Rheinländer allerdings im letzten Sommer mit der Verpflichtung von Diaby. 15 Millionen Euro Ablöse wurden für das Eigengewächs von Paris Saint-Germain fällig. Was auf den ersten Blick vergleichsweise viel erscheinen mag, erwies sich in den letzten Monaten als hervorragende Investition. 

Moussa Diaby,George Edmundson

Kaum zu stoppen: Moussa Diaby (l.) im Zweikampf mit George Edmundson



Dass Diaby angesichts der starken Konkurrenz auf den offensiven Außenbahnen mit Leon Bailey, Paulinho und Karim Bellarabi vorerst mit der Rolle des Einwechselspielers vorliebnehmen musste, war wenig überraschend. Nach einer mehrwöchigen Eingewöhnungszeit hat sich der pfeilschnelle Franzose, der im September sein Debüt für die U21-Nationalmannschaft gefeiert hat, allerdings einen Stammplatz erkämpft und das Vertrauen von ​Cheftrainer Peter Bosz mit guten Leistungen zurückgezahlt. 


Vor allem im neuen Jahr wusste Diaby bislang vollends zu überzeugen. Vier Tore und fünf Vorlagen steuerte der Linksfuß in zwölf Pflichtspielen bei. Insgesamt bringt es der 20-Jährige auf elf Torbeteiligungen. Eine starke Bilanz des Angreifers, der in der ​Bundesliga relativ schnell und erfolgreich Fuß fassen konnte. Der Franzose passt perfekt zum Spielsystem von Bosz und verleiht dem Offensivspiel der Werkself enorme Geschwindigkeit. 


Diaby besitzt Vertrag bis 2024


Dank Diaby können die Verantwortlichen auch die Gerüchte um Bailey, der mit einigen Klubs aus England in Verbindung gebracht wird, entspannt zur Kenntnis nehmen. Mit dem U21-Nationalspieler sind die Rheinländer auf der linken Außenbahn hervorragend aufgestellt. Sollte die Entwicklung von Diaby in den nächsten Monaten weiterhin so positiv verlaufen, dürften wohl auch europäische Top-Klubs auf den Flügelspieler aufmerksam werden. Aufgrund der langen Vertragslaufzeit des Angreifers bis 2024 hat Bayer jedoch alle Trümpfe in der Hand.