​Unter Ausschluss der Zuschauer bestreitet ​RB Leipzig am 26. Spieltag der ​Bundesliga die Partie gegen den ​SC Freiburg. Aufgrund einer Sperre und mehreren angeschlagenen Spielern ist Julian Nagelsmann zur Rotation gezwungen.



Leipzig kann mit einem Sieg am Samstagnachmittag die spielfreien Leverkusener auf sechs Punkte distanzieren und sich so ein wenig vom fünften Rang absetzen. Doch während Dayot Upamecano aufgrund einer Gelb-Sperre das Spiel verpassen wird, sind mehrere Akteure muskulär angeschlagen.


Große Rotation wahrscheinlich

Dass Ethan Ampadu wegen seiner Rückenprobleme noch weiterhin ausfallen wird, ist nicht zu verhindern. Zudem sind mit Konrad Laimer, Marcel Sabitzer und Patrik Schick gleich drei Stammkräfte ​fraglich.



Sicher ist hingegen, dass Peter Gulacsi im Tor stehen wird. Sollte Nagelsmann die Dreierkette beibehalten, würde Nordi Mukiele in selbige rutschen und Tyler Adams für den Franzosen auf der rechten Seite für Betrieb sorgen. Sollten wirklich Laimer und Sabitzer gleichzeitig ausfallen, würde Leipzig mit Vierkette spielen und Adams in die Mittelfeld-Zentrale neben Amadou Haidara rücken. Spannend wird zu beobachten sein, ob Nagelsmann Hannes Wolf auf Linksaußen eine Chance gibt oder auf Emil Forsberg bauen wird. Bei einer Dreierkette wäre der Schwede zudem ein Kandidat für die Zehnerposition hinter den Spitzen, genau wie Dani Olmo. Müsste Patrik Schick passen, wäre der Ersatz in Yussuf Poulsen schnell gefunden - abhängig vom gewählten System.

Die voraussichtliche Startelf von RB Leipzig gegen den SC Freiburg 


Bei Dreierkette: 

Gulacsi - Mukiele, Klostermann, Halstenberg - Adams, Haidara, Sabitzer, Angelino - Forsberg - Poulsen, Werner


Bei Viererkette:

Gulacsi - Mukiele, Klostermann, Halstenberg​, Angelino - Adams, Haidara - Nkunku, Olmo, Forsberg - Werner