​Aufgrund der anhaltenden Coronavirus-Pandemie verweilt ​Cristiano Ronaldo bis auf Weiteres mit seiner Familie auf seiner portugiesischen Heimatinsel Madeira. Der Grund dafür ist unter anderem die Infektion seines Teamkollegen Daniele Rugani von ​Juventus Turin

Kommenden Freitag sollte Ronaldo ursprünglich wieder über den Trainingsplatz des italienischen Rekordmeisters flitzen. Nun genehmigte Juventus seinem Starspieler eine gewünschte Verlängerung seines Urlaubs.

​Dafür gibt es gleich zwei Gründe: Vergangene Woche erlitt die Mutter des 35-Jährigen einen Schlaganfall. Gemeinsam mit seiner Freundin Georgina Rodriguez und seinen vier Kindern möchte CR7 seiner Mutter in dieser Zeit natürlich zur Seite stehen. 

​Hinzu kommt der erste Covid-19-Fall der ​Serie A: Ausgerechnet Mitspieler Rugani hat sich infiziert. Als Juventus am vergangenen Spieltag gegen Inter Mailand siegte, teilten sich die beiden unter anderem die Umkleidekabine. Alle Juve-Spieler befinden sich derzeit in Quarantäne. 

Nach Angaben des Klubs möchte Ronaldo samt Familie nun vorerst in seiner Heimat die weiteren Entwicklungen der Coronavirus-Krise in Italien abwarten. Die italienische Regierung hat sämtliche Spiele bis zum 3. April annulliert. Wann Ronaldo zurückkehren wird, ist bis dato nicht bekannt.


​CR7 begrüßt imaginäre Fans

Dabei schien Ronaldo die Situation vor seinem 1000. Spiel der Karriere gar nicht so ernst zu nehmen. Aufgrund des Virus' war das Derby d’Italia ein Geisterspiel. Kein Fan war anwesend. Das wusste Ronaldo natürlich auch - einen Spaß ließ er sich trotzdem nicht nehmen: