Mit Jhon Cordoba wird FC-Trainer Markus Gisdol am Wochenende auf seinen Top-Torjäger verzichten müssen. Wer in Paderborn den Vorzug in der Kölner Sturmspitze erhalten wird, bleibt nach der Pressekonferenz am Mittwoch offen. Im Blickpunkt steht ein Dreikampf, der indirekt auch Elvis Rexhbecaj mit einbezieht. 


Zehn Tore hat Cordoba in der laufenden Saison erzielt, sechs davon allein in der Rückrunde. Der Rekordtransfer des ​1. FC Köln blüht seit der Amtsübernahme von Gisdol auf und ist mit Abstand die klare Nummer eins im Sturm. Umso schwerer wiegt die Gelbsperre nach seiner fünften Verwarnung, die er beim ​Heimsieg über den FC Schalke 04 (3:0) kassierte. 

Für Gisdol kommt es aber auf mehr an, als nur Tore. "Unsere Nummer 9 ist der erste Spieler, der gegen den Ball arbeiten muss", fordert der 50-Jährige, dem als erstes Anthony Modeste und Simon Terodde als mögliche Alternativen in den Sinn kommen, jedoch auch andere Akteure in Betracht zieht: "Wir können auch mit einer etwas anderen Art von 9 spielen. Ich bin noch unentschlossen."


Cordoba-Ersatz: Uth erstmals in der Spitze?


Damit dürfte Mark Uth gemeint sein. Die Schalker Leihgabe agierte in seinen bisherigen Auftritten hinter der Spitze und überzeugte dort mit drei Toren und zwei Vorlagen. Vertreten wurde er am Wochenende vom starken Elvis Rexhbecaj, der eigentlich mit Ellyes Skhiri und Jonas Hector um einen Platz im zentralen Mittelfeld kämpft. Wenn Gisdol Rexhbecajs Qualitäten auf der Zehn nicht missen will, wird er nicht drumherum kommen, Uth am Freitag in die Spitze zu stellen. 


Im Fokus bleiben jedoch Modeste und Terodde. "Tony und auch Simon Terodde lauern und brennen auf ihre Chance. Für einen Profi ist es auch erstrebenswert, Teil eines funktionierenden Teams zu sein", so Gisdol, der sich der Problematik im breit aufgestellten Sturm bewusst ist: "Aufgrund unserer Systematik kann nur eine Spitze spielen." 

So sei Modeste beispielsweise noch immer ein "richtig guter Torjäger", nur liegt er momentan hinter Cordoba. Im Hinspiel, damals noch unter Achim Beierlorzer, begann Terodde in der Spitze und erzielte nach nur neun Minuten das 1:0. In der Benteler-Arena dürfte allerdings Modeste die Nase vor haben - es sei denn, Gisdol setzt auf Uth.