​Am 24. Spieltag der ​Bundesliga schlug der ​1.FC Köln den ​FC Schalke 04 mit 3:0 und hat somit erstaunlicherweise Kontakt zu den Europapokal-Rängen hergestellt. Man liegt momentan sechs Punkte hinter dem Tabellensiebenten aus ​Wolfsburg und hat zudem noch das Nachholspiel bei ​Borussia Mönchengladbach in der Hinterhand. Wohin geht die Reise in dieser Saison für die Kölner, die in der Hinrunde noch wie ein klarer Absteiger auftraten?


Als Markus Gisdol zum 12. Spieltag der laufenden Saison das Traineramt beim 1. FC Köln vom dort kurz zuvor entlassenen Achim Beierlorzer übernahm, setzte es erstmal eine deftige 1:4-Pleite bei ​RB Leipzig. Nach einem 1:1 zu Hause gegen den ​FC Augsburg verloren die Kölner bei ​Union Berlin mit 0:2 und standen damit erstmals in dieser Spielzeit auf dem letzten Tabellenplatz. Danach jedoch starteten sie eine beeindruckende Serie und haben mittlerweile sogar noch die realistische Möglichkeit, sich am Ende für die Europa League zu qualifizieren.


Frischer Wind


Während der 1.FC Köln in den ersten 14 Spielen dieser Saison zur zweimal ​als Sieger den Platz verließ, holte er in den letzten neun Partien sieben Siege und verlor nur bei ​Borussia Dortmund und gegen den ​FC Bayern München - dies allerdings jeweils deutlich.

Markus Gisdol

Brachte frischen Wind nach Köln - Markus Gisdol


Unter Gisdol läuft es also momentan beim FC, dabei hat der 50-jährige Fussball-Lehrer im Vergleich zu seinem Vorgänger nichts bahnbrechendes verändert. Auch Beierlorzer setzte schon auf eine Viererkette um Sebastiaan Bornauw, Rafael Czichos und Kingsley Ehizibue, ebenso war die Doppelsechs mit Jonas Hector und Ellyes Skhiri auch keine neue Erfindung. Gisdol gab den Spielern einfach ein anderes Auftreten an die Hand, eine andere Einstellung die vor allem bei einem Spieler für einen Leistungsschub sorgte. 


Der Kolumbianer im Aufwind

Bevor Gisdol übernahm, stand Jhon Córdoba bei einem Treffer aus neun gespielten Partien - danach ​traf er neun Mal in elf Spielen. Während der Kolumbianer unter Beierlorzer oft als Zulieferer für Anthony Modeste bzw. Simon Terodde eingesetzt wurde oder auf der Bank schmoren musste, gab ihm Gisdol von Anfang an das Vertrauen und die Rolle des klaren Zielspielers im Angriff. 

Jhon Cordoba

Startet gerade durch - Jhon Córdoba


Auf der Position hinter Córdoba setzt Gisdol auf Mark Uth, der sich ebenfalls momentan in guter Verfassung zeigt - fünf Torbeteiligungen in den letzten fünf Spielen. Fünf der letzten sieben Siege feierte der FC zudem ohne Gegentreffer, gegen die Bayern und in Dortmund gab es dafür insgesamt neun. Das intelligente Verteidigen und das dann gewünschte zielstrebige Umschaltspiel funktioniert bis zu einem gewissen Punkt im Moment hervorragend. Wenn das Niveau des Gegners jedoch zu groß wird, stößt das System im Einklang mit dem vorhandenen Spielermaterial an seine Grenzen. 


Gute Aussichten 

​Die gute Nachricht für alle Kölner Optimisten ist, dass man nach dem Nachholspiel bei Borussia Mönchengladbach mit den Partien bei ​Bayer Leverkusen und gegen RB Leipzig nur noch zwei wirklich überragend spielstarke Mannschaften vor der Brust hat. Sollte der FC nicht plötzlich völlig einbrechen oder von schweren Verletzungen heimgesucht werden, dann ist tatsächlich eine Qualifikation für die Europa League am Ende der Saison möglich. 

1. FC Koeln v FC Schalke 04 - Bundesliga

Abstiegssorgen und Meisterschaftsträume immer eng beisammen - Fans des 1. FC Köln


Momentan sind es sechs Punkte Rückstand auf Rang Sieben, der wohl zur EL-Qualifikation berechtigen wird. Bezieht man einen möglichen Derbysieg in Gladbach mit ein ein, wären es nur noch drei Punkte. Bei dem relativ günstigen Restprogramm des 1. FC Köln wäre ein europäischer Auftritt im nächsten Jahr fast schon zwingend anzugreifen, auch wenn man sich natürlich vorerst auf den sicheren Klassenerhalt konzentrieren muss. Sollte der Abstieg rechnerisch nicht mehr möglich sein, dann wird der FC alle Kräfte für die Überraschung der Saison mobilisieren - denn dass man nach dieser Hinrunde noch den Einzug in das internationale Geschäft erreicht, wäre genau das.