Zum ersten Mal gewann ​​Borussia Mönchengladbach in Augsburg eine​ ​Bundesliga-Partie. Am Samstagnachmittag setzten sich die Fohlen gegen den ​FCA mit 3:2 durch. Während der Sieg unnötigerweise sehr knapp ausfiel, zogen sich die beiden Gladbacher Ramy Bensebaini und Denis Zakaria eher untypische Blessuren zu.


Nachdem Bensebaini in der 49. Minute das 1:0 erzielt hatte, kam es im weiteren Verlauf zu zwei schmerzhaften Begegnungen mit dem zur Halbzeit eingewechselten Augsburger Raphael Framberger. Zuerst landete der junge Rechtsverteidiger nach einem Zweikampf mit der offenen Sohle unabsichtlich im Intimbereich des grätschenden Algeriers. Dies zog eine Behandlungspause für Bensebaini nach sich, da dieser verständlicherweise erst einmal Durchschnaufen musste. 


Nur Minuten später schoss Framberger aus kürzester Distanz erneut ohne Absicht in die bereits lädierte Zone Bensebainis, welcher sich abermals eine kleine Auszeit gönnen musste. Es spricht für den Kampfgeist des Gladbachers, die Partie dennoch bis zum Schluss bestritten zu haben. Bis auf eine leichte Prellung sollte diese zweifache Attacke auf die Familienplanung des Defensivspielers jedoch keine ernsthafte Verletzung nach sich ziehen.


Zakaria scherzt über seinen Finger

Zakaria hingegen kugelte sich den Ringfinger der rechten Hand aus, nachdem er von Rani Khedira am Boden liegend einen Tritt abbekam. Auch hier kann dem Augsburger keine Intention nachgewiesen werden, auch wenn Zakaria in seiner Reaktion gegenüber Khedira berechtigterweise nicht die nettesten Begriffe gewählt haben dürfte.  

Ramy Bensebaini, Denis Zakaria

Mit getaptem Finger beglückwünscht Zakaria Bensebaini zum 1:0


Wie Bensebaini spielte auch Zakaria in der Folge durch und veröffentlichte zudem bereits kurz nach dem Spiel ein Foto seiner Verletzung bei Instagram. Mit den Worten "der Finger reagiert nicht" und lachenden Smileys zeigte er aber an, dass es halb so wild ist. Beide werden sich wohl ohne Einschränkung auf die kommende Partie gegen ​Borussia Dortmund vorbereiten können.