​Borussia Mönchengladbach verschenkte am letzten Spieltag gegen die ​TSG Hoffenheim zwei wichtige Punkte, als man selbst nicht das zweite Tor erzielen konnte und sich in der Nachspielzeit den dann obligatorischen Ausgleich zum 1:1 Endstand einfing. Während das Ergebnis im Zuge der​ geschmacklosen Proteste der Gladbacher Anhänger in den Hintergrund rückte, hat die Borussia am Samstagnachmittag die Möglichkeit auch wieder für sportliche Schlagzeilen in der ​Bundesliga zu sorgen - am 24. Spieltag geht es in das Duell beim Angstgegner ​FC Augsburg.


In der Bundesliga brachte Borussia Mönchengladbach erst magere fünf Punkte von den Auswärtsfahrten zum FC Augsburg mit. In den bisherigen acht Partien in der Fuggerstadt verlor die Borussia dreimal und trennte sich fünfmal unentschieden, dementsprechend könnte man diesmal für den ersten Sieg gegen die gerade im heimischen Stadion schwer zu bespielende Mannschaft von Trainer Martin Schmidt sorgen. Während die Augsburger aufgrund einer Gelb-Sperre auf ihren Kapitän Daniel Baier verzichten müssen, hat Marco Rose die volle Kapelle zur Verfügung.


Hinspiel hat keine Bedeutung 


In der Hinrunde fertigte die Borussia den FCA mit 5:1 ab und sprang damit auf den ersten Tabellenplatz, wo sie sich auch die folgenden sieben Spieltage halten konnte. Unvergessen​ bleibt das zwischenzeitliche 4:0 durch Alassane Plea, als der Franzose einen kapitalen Aussetzer vom Augsburger Schlussmann Tomas Koubek zum Torerfolg nutzte. Einen ähnlich hohen Sieg wird Gladbach aber im Rückspiel nicht erwarten dürfen, denn während die Augsburger in der Auswärtstabelle dieser Saison auf dem vorletzten Platz stehen, reicht es in der Heimtabelle immerhin zu einem ordentlichen Rang 8. 

Tomas Koubek

Tomas Koubek nach seinem Patzer im Hinspiel am Boden


Um die Heimstärke des FC Augsburg weiß auch der Gladbacher Coach Marco Rose, die wenig berauschende Bilanz seines Teams auf des Gegners Platz war hingegen neu für ihn. "Ich habe das auch gerade erst wahrgenommen - umso mehr lohnt es sich dort zu gewinnen", sagte Rose auf der Presserunde vor dem Spiel und beschrieb den Kontrahenten als "sehr unangenehm zu bespielen, gerade im eigenen Stadion. Sie haben eine gut verteidigende Mannschaft die es nach vorne hin gerne sehr einfach spielt. Sie gehen viel auf zweite Bälle, um dann mit Tempo und Wucht auf das Tor zulaufen zu können. Zudem bietet ihr Kader auch fussballerische Lösungen."

FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-FREIBURG

Schießt erstmal keine Elfmeter für die Borussia - Breel Embolo


Zu dem ​neuerlich verschossenen Elfmeter im Spiel gegen Hoffenheim gab Rose an, weiterhin keinen festen Schützen bestimmen zu wollen: "Das regeln die Jungs auf dem Platz. Vorher gab es einen kurzen Blickkontakt zwischen Lars (Stindl) und Lasso (Plea, Anm. der Red.) und dann muss ich mich da auch nicht einmischen. Doch wie man sieht ist das auch keine Garantie auf Erfolg." Lediglich eines sei klar: "Breel ist raus", so das knappe Statement zu der Folge des von Breel Embolo gegen den ​SC Freiburg nicht verwandelten Strafstoßes. 


Rückkehr von Bensebaini steht bevor - Herrmann der Spezialist

Der FC Augsburg muss gegen die Gladbacher ihren Kapitän Daniel Beier aufgrund dessen fünfter Gelber Karte beim Spiel in ​Leverkusen ersetzen und werden dies vermutlich mit der Personalie Carlos Gruezo tun.​ Die Borussia könnte mit dem wieder einsatzbereiten Ramy Bensebaini für Oscar Wendt beginnen und in der Offensive Jonas Hofmann eine Pause einräumen. Für diesen dürfte Patrick Herrmann in die Startelf rutschen und damit ein gutes Omen darstellen - gegen die Augsburger sammelte Herrmann bereits acht Torbeteiligungen, nur gegen Bayer Leverkusen sind es bislang mehr (neun).

Patrick Herrmann

Jubelt gerne gegen Augsburg - Patrick Herrmann


Im engen Rennen um die ​Champions League könnte die Borussia mit einem Premieren-Sieg beim FC Augsburg gegenüber dem momentan punktgleichen Konkurrenten Bayer Leverkusen vorlegen, da Bayer erst am Sonntag bei ​R​B Leipzig antreten muss. Sollten die Gladbacher abermals keine drei Punkte aus Augsburg mitbringen, würden sie eventuell zum ersten Mal seit dem sechsten Spieltag wieder aus den Top Vier fallen.