​BVB-Youngster Giovanni Reyna steht vor seinem Debüt für die Nationalmannschaft. Der 17-Jährige erhielt eine Einladung aus den USA. Drei anderen Nationen hat er damit eine Absage erteilt.


Giovanni Reyna ist bereits jetzt ein Phänomen. Mit jungen Jahren verzückt er bereits auf Profi-Ebene. Für den BVB lief er bislang in acht Pflichtspielen auf und erzielte einen Treffer. Doch ein weiterer Fakt ist neben seinem erstaunlichen Potential beachtlich.


Das Talent vereint vier Nationalitäten. Für alle könnte er sein Debüt in der Nationalmannschaft geben. Wie die Ruhrnachrichten berichten, haben die USA nun die Initiative ergriffen. Dort lief er bereits 22 Mal für die Junioren auf; schon bald soll sein erster Einsatz für die erste Auswahl folgen.


Reyna tritt in die Fußstapfen seines Vaters


Während der kommenden Länderspielpause trifft die US-amerikanische Nationalmannschaft auf die Niederlande und Wales. Reyna könnte mit seinem Debüt die eigene Zukunft besiegeln und wie sein Vater noch viele Jahre für die USA auflaufen. Claudio Reyna absolvierte gleich 114 Partien für seine Farben.

Claudio Reyna

Reynas Vater Claudio lief ebenfalls für die USA auf



Sollte der Youngster zum Einsatz kommen, würden drei andere Nationen leer ausgehen.​ Geboren wurde er im englischen Sunderland. Durch seine Großeltern hat Reyna Wurzeln nach Argentinien und Portugal. Für diese Länder darf er nicht mehr nominiert werden, sobald er seine ersten Pflichtspielminuten für die Mannschaft von Gregg Berhalter gesammelt hat.


Seit dem Sommer läuft der 17-Jährige für die Borussia auf. Sein großer Schritt über den Teich hat sich für ihn und den BVB längst ausgezahlt. Im DFB-Pokal avancierte er mit einem Traumtor zum jüngsten Torschützen überhaupt. Die Erfahrungen aus den Länderspielen sollen das Talent noch weiter voranbringen.