​Real Madrid vs. Manchester City. Zinedine Zidane vs. Pep Guardiola. Die Fußballbühne war angerichtet für einen herausragenden Fußballabend im Hinspiel des ​Champions-League-Achtelfinals. Leider hielt die Partie nur in der zweiten Hälfte, was man sich als Fan versprochen hatte.


Real: Courtois - Carvajal, Varane, Ramos, F. Mendy - Casemiro, Modric (84., Vazquez), Valverde - Vinicius Jr. (75., Bale), Benzema, Isco (84., Jovic)


ManCity: Ederson - Walker, Otamendi, Laporte (33., Fernandinho), B. Mendy - Mahrez, Rodrigo, Gündogan, Gabriel Jesus - De Bruyne, Bernardo (73., Sterling)


Tore:

1:0 Isco (60.)

1:1 Jesus (78.)

1:2 De Bruyne (Elfm., 83.)


Bes. Vorkommnis:

Rote Karte für Ramos (Notbremse, 86.,)


Vor Anpfiff sorgte sowohl Zidane als auch Guardiola für Überraschungen bei der Aufstellung: Zidane ließ Kroos und Bale (trotz Hazard-Verletzung) auf der Bank, bei ​ManCity blieben Aguero, David Silva und Sterling zunächst draußen.

Der Verlauf der ersten Hälfte ist schnell erzählt: Beide Teams boten offensiv sehr wenig und waren stark darauf bedacht, zunächst die Null zu halten - vor allem die königlichen Hausherren blieben im Angriffsspiel nahezu alles schuldig. 


​Real Madrid hatte vor dem Pausenpfiff nur eine echte Chance, doch Ederson entschärfte den Kopfball von Benzema.

Manchester City hatte dagegen immerhin zwei, drei ordentliche Möglichkeiten - die aussichtsreichste Chance, ein Jesus-Schuss aus kurzer Distanz, konnte von Courtois allerdings stark zur Seite abgewehrt werden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Jesus nach einem Eckball erneut die Führung auf dem Fuß, sein abgefälschter Versuch wurde kurz vor der Linie geklärt.


Die zweite Hälfte wurde dann deutlich lebhafter; allerdings erst, nachdem sich ManCity in Person von Rodrigo einen fatalen Ballverluste im Spielaufbau leistete. Real nutzte die Balleroberung und setzte über Vinicius Jr. und Isco einen astreinen Konter zum 1:0. Die Partie war endlich eröffnet!


Manchester City zeigte sich ein paar Minuten beeindruckt, Real gewann immer mehr an Oberwasser. Doch nach einer tollen Einzelleistung von De Bruyne köpfte Jesus - zu diesem Zeitpunkt überraschend - zum 1:1 ein. Ganz sauber war diese Aktion allerdings nicht, denn der Brasilianer hatte Ramos beim Kopfballduell zuvor klar geschoben; der VAR schritt jedoch überraschend nicht ein.

​​


Nur fünf Minuten nach der kalten Dusche mussten die Königlichen den nächsten Nackenschlag hinnehmen, denn Carvajal fällte den eigewechselten Sterling tollpatschig im Sechzehner. Elfmeter! De Bruyne ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte cool zum 1:2.


Doch es kam aus Sicht der Gastgeber noch schlimmer. Nach einem Ballverlust von Casemiro war Jesus auf und davon, Ramos stoppte den City-Angreifer als letzter Mann und sah die Rote Karte. Auch das war eine harte Entscheidung, da Jesus sehr bereitwillig fiel und kaum Kontakt vorhanden war.


Insgesamt ein gebrauchter Abend für Real, das in der ersten Hälfte zwar enttäuschte, nach dem Führungstreffer in Hälfte zwei jedoch alles unter Kontrolle zu haben schien.