Als neutraler Beobachter verfolgte Fredi Bobic das Champions-League-Spiel zwischen Borussia Dortmund und Paris St. Germain, nach dem ​Dortmunder Erfolg im Hinspiel drückt der Sportchef von ​Eintracht Frankfurt allerdings dem BVB im Rückspiel die Daumen. Grund dafür ist der überraschend harmlose Auftritt der Pariser.


"Ich hoffe, dass sie sie aus dem Stadion hauen", sagte Bobic am Sonntagabend bei ​Sky90,​ "das würde mich freuen für den deutschen Fußball, vor allem für den BVB. Dieser Auftritt von PSG in Dortmund war eine absolute Frechheit."


Im eigenen Stadion waren die Dortmunder über 90 Minuten agil gegen den Ball, erspielten sich eine deutliche Mehrzahl an Torchancen und gingen dank des Doppelpacks von Erling Haaland (69., 77.) verdient mit 2:1 als Sieger vom Platz. Während Bobic auf Seiten des BVB "Kampf, Leidenschaft und eine Strategie" erkannte und der Mannschaft von Lucien Favre attestierte, dass sie "den Wettbewerb und dieses Spiel richtig angenommen" habe, wählte er über den Auftritt des Kontrahenten aus der französischen Landeshauptstadt drastische Worte. 

Mars Hummel, Torschuss Kylian Mbappe, Emre Can

Speziell das Sturm-Trio um Neymar, Kylian Mbappé und Angel Di Maria habe ihn enttäuscht. "Bei PSG haben die drei da vorne gar nichts angenommen. Das waren eigentlich Traumtänzer." Der zwischenzeitliche Ausgleich von Neymar sei "aus dem Nichts gefallen". 


Auch abseits der Champions League spitzt sich die Lage bei PSG zu. Gegen Girondins Bordeaux errang die Mannschaft von Thomas Tuchel knapp einen 4:3-Sieg, bei dem Kapitän Thiago Silva bereits nach 17 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt wurde, zudem erhielt Neymar die Gelb-Rote Karte. Für das Rückspiel am 11. März droht Silva ebenso auszufallen wie die gelbgesperrten Thomas Meunier und Marco Verratti.