​Philippe Coutinho kommt beim FC Bayern München einfach nicht in Fahrt. Karl-Heinz Rummenigge gibt zu, dass man wegen des Brasilianers ein wenig ratlos ist.


Im Sommer wurde Coutinho noch als Transfercoup des ​FC Bayern gefeiert, doch ein halbes Jahr nach seiner Verpflichtung herrscht Ernüchterung rund um seine Verpflichtung. Die Leihgabe des ​FC Barcelona zeigt zwischendurch vielversprechende Ansätze, doch von seiner Topform, die ihn einst beim ​FC Liverpool ausgezeichnet hat, ist Coutinho meilenweit entfernt.


In der laufenden Saison kommt Coutinho in der Bundesliga zwar auf sechs Treffer und sechs Vorlagen - was insgesamt ordentliche Werte sind -, doch die Bilanz wirkt weitaus nüchterner, wenn man sich vor Augen ruft, dass Coutinho allein fünf Scorerpunkte (drei Treffer, zwei Vorlagen) beim 6:1-Erfolg gegen Werder Bremen feiern durfte. 

Philippe Coutinho

Ohnehin hat der 27-Jährige nur gegen die "Kleinen" wie SC Paderborn oder 1. FC Köln gescort, was für eine wichtige Rolle beim FC Bayern einfach nicht ausreichend ist. 


Rummenigge sicher: Coutinho ist ein "überragender Fußballer"


Entsprechend sind auch die Bayern-Bosse ein wenig ratlos, warum Coutinho seine PS nicht auf den Rasen bekommt. Vor der Reise nach London, wo der FC Bayern in der ​Champions League auf den ​FC Chelsea trifft, gestand Karl-Heinz Rummenigge im Gespräch mit der Bild: "Das ist eine schwierige Frage. Ich finde, er hat manche Spiele gut gespielt und in manchen Spielen vermittelt er den Eindruck, dass er etwas gehemmt ist. Ich weiß nicht, woran das liegt."


Aufgegeben hat man den Spieler beim FC Bayern jedoch noch nicht - gerade in der heißen Saisonphase, die mit dem Achtelfinale in der Königsklasse beginnt, kann man die Qualitäten des Edeltechnikers eigentlich gut gebrauchen. "Fakt ist, dass wir alle glauben, dass er ein überragender Fußballer ist, das sehen wir im Training und auch manchmal im Spiel. Alle versuchen ihm zu helfen, der Trainer, die Mitspieler", so Rummenigge. "Wir müssen jetzt hoffen, dass er in den entscheidenden Wochen, die jetzt beginnen, ein wichtiger Faktor wird, der dazu beiträgt, dass wir Titel gewinnen."