​Der ​FC Bayern München steht vor wegweisenden Monaten. Die Ergebnisse aller Wettbewerbe werden zeigen, welchen Weg der Rekordmeister ab dem Sommer einschlagen wird. Dazu gehören die Trainersuche und Transferplanungen.


Aktuell geht es beim Rekordmeister aus München etwas ruhiger zu; in der ganz heißen Saisonphase steckt der FCB noch nicht. Dementsprechend kann sich der Tabellenführer aktuell mit voller Konzentration auf die sportlichen Herausforderungen vorbereiten. Die großen Aufgaben hinter den Kulissen gehen die Bayern ruhig an.


Bei der Trainersuche zeigt sich die Chefetage geduldig. Die positiven Auftritte unter Hansi Flick geben keinen Anlass zu voreiligen Maßnahmen. Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge schwärmt sogar regelmäßig vom so vielversprechenden Übungsleiter.


Champions League als Wegweiser für den FC Bayern


"Er hat einen klaren Matchplan. Die Mannschaft ist taktisch so ausgerichtet wie bei Louis van Gaal, Jupp Heynckes oder Pep Guardiola. Der Trainer Flick ist ein wichtiger Faktor, er hat eine empathische Verbindung zur Mannschaft und macht es auch in der Öffentlichkeit sehr gut", so der 64-Jährige im Interview mit dem kicker


Nach derzeitigem Stand wird Flick die Bayern noch bis zum Sommer leiten. Doch auch eine Zusammenarbeit in den kommenden Jahren ist für die Münchener denkbar. ​Wie der kicker berichtet, sieht der Rekordmeister aktuell keinen Grund, nach einem potenziellen Nachfolger zu suchen. So lange sich der 55-Jährige bewährt, steht einer Verlängerung wenig im Weg.

Hansi Flick

Momentan beschäftigen sich die Bayern nicht mit einem Flick-Nachfolger



Im Hinblick auf diese Entscheidung richtet sich der Blick ganz klar auf das anstehende Achtelfinale in der ​Champions League. Nicht nur der Trainer muss sich dort ein weiteres Mal beweisen. Von ​den Leistungen einiger Leistungsträger hängt ab, inwieweit sich der FC Bayern im Sommer mit dem Einkauf neuer Stars beschäftigen wird.


Transferplanungen des FC Bayern noch am Anfang


Nach den wichtigen Duellen gegen ​Chelsea klärt sich die Zukunft vieler Stars. Erst dann sollen auch die Transferplanungen für die kommende Saison so richtig anlaufen. Noch stecken diese beim Rekordmeister​ in den Kinderschuhen. "Wir müssen beachten, was für die Mannschaft das Beste, aber auch, was finanziell machbar ist. Wir werden uns nie in finanzielle Schwierigkeiten bringen", so Hasan Salihamidžić. "Drei Topspieler kann man in einem Jahr nicht kaufen."


Im vergangenen Sommer investierten die Bayern bereits über 140 Millionen Euro. Alles auf eine Karte setzen will der Klub dementsprechend nicht. "Das werden wir Schritt für Schritt angehen", so Rummenigge. Die kommenden Wochen werden die nötigen Erkenntnisse liefern. Bis dahin kann der Rekordmeister weiter die selten gewordene Gelassenheit genießen.