Der 1. FC Kaiserslautern droht immer tiefer im Chaos zu versinken. Wie die ​BILD und Sport1 übereinstimmend berichten, hat sich der Drittligist von Torwart-Trainer und Vereinslegende Gerry Ehrmann getrennt.


35 Jahre lang war Ehrmann Herz und Seele des Vereins, genoss allen voran bei den Fans allerhöchste Wertschätzung - nun soll die Zusammenarbeit jedoch mit sofortiger Wirkung beendet worden sein. Laut BILD habe Cheftrainer Boris Schommers den 61-Jährigen, der von 1984 bis 1998 für die Roten Teufel zwischen den Pfosten stand und bereits seit 1996 als Torwart-Trainer fungierte, am Sonntagmorgen über die Entscheidung informiert.


Laut Informationen von Sport1 habe sich die FCK-Legende mit Schommers zerworfen.

Gerry Ehrmann

    Nach über 35 Jahren wird Gerry Ehrmann von seinen Aufgaben beim 1. FC Kaiserslautern entbunden.



Sportlich befindet sich Kaiserslautern in einer Talfahrt, nach zwischenzeitlich sechs Siegen in Folge ist die Mannschaft seit Ende Dezember sieglos, kam am Samstag auch gegen den FSV Zwickau (0:0) nicht über ein Unentschieden hinaus. Mit 33 Zählern belegen die Pfälzer den 14. Tabellenplatz, die Abstiegsplätze sind nur vier Punkte entfernt. 


Die Entlassung von Ehrmann dürfte für weitere Unruhen sorgen. In der Vergangenheit bildete er zahlreiche Torhüter aus, darunter Roman Weidenfeller und Tim Wiese. Den Verantwortlichen stehen ungemütliche Tage bevor; auch, weil wieder einmal die Lizenz in Gefahr gerät. Wohin die Reise des 1. FC Kaiserslautern führen wird, ist völlig offen.