​Dass ​Schalke als Underdog in die heutige Partie gegen ​RB Leipzig gehen wird, war allen klar. Dass es jedoch mit solch einer deutlichen Machtdemonstration endet, in der die Sachsen keinerlei Gegenwehr befürchten mussten, haben wohl nur die wenigsten geahnt. 


Offensiv gab es aufseiten der Schalker keinerlei nennenswerte Bemühungen in der ersten Hälfte, es wurde nicht mal ein einziger Schuss abgefeuert. Der negative Höhepunkt war jedoch mit Torhüter Alexander Nübel verbunden, dem nur 50 Sekunden nach Spielbeginn ein schwerer Patzer unterlief. 


Der künftige Bayern-Spieler, der in den letzten Spielen seit der Bekanntgabe seines künftigen Bayern-Wechsels von den eigenen Fans noch auf dem Platz toleriert wurde, leitete einen leicht fangbaren Schuss von Marcel Sabitzer mit der offenen Hand ins eigene Tor. Der große Fehler führte anschließend zu Pfiffen der Fans gegen ihn während des Spiels, die ihn nun noch mehr verunsicherten.  

​​

​​

​​

​​Irgendwie schaffte es Schalke noch, mit nur einem Gegentor in die Kabine zu gehen. In der zweiten Spielhälfte holte Leipzig die verdient hohe Führung jedoch nach, indem Timo Werner (61.), Marcel Halstenberg (68.) und Angelino (81.) den Spielstand auf ein 0:4 erhöhten Den Deckel setzte Emil Forsberg kurz vor Spielende mit dem 0:5-Endstand drauf. Langsam aber sicher machen sich die Schalke-Fans nach der starken Hinrunde Sorgen...

​​

​​

Und Leipzig durfte sich über den nächsten Kantersieg freuen:​​

​​

​​

​​