Obwohl Hansi Flick als Interimstrainer beim ​FC Bayern bislang einen guten Job geleistet hat, ist seine Situation über den Sommer hinaus noch unklar. Beim deutschen Rekordmeister hält man sich offenbar altbekannte Optionen offen. 


Nach Angaben der renommierten französischen Sportzeitung L’Équipe beobachtet der FC Bayern nach wie vor die Situation von Thomas Tuchel bei Paris Saint-Germain. Demnach kommunizieren sogar beide Parteien miteinander, um die Möglichkeit einer Zusammenarbeit in der neuen Saison zu erörtern. 

​​Tuchel befindet sich trotz der komfortablen Tabellenführung in der heimischen Liga in einer schwierigen Situation. Sein Verhältnis zu Stars wie Kylian Mbappé ist angespannt, in der Champions League droht ihm nach der 1:2-Hinspiel-Niederlage in Dortmund das Aus im Achtelfinale. Der ehemalige Mainz- und BVB-Trainer fühlt sich mehr und mehr isoliert und unter Druck gesetzt.


Beim FC Bayern beschäftigte man sich mit ihm bereits im Sommer 2018, damals erhielt man jedoch von Tuchel eine Absage, da er bereits PSG seine Zusage erteilt hat. Danach verpflichteten die Münchner bekanntlich Eintracht Frankfurts Niko Kovac. Falls Flick keinen langfristigen Vertrag bekommen und somit im Sommer gehen wird, kann man auf jeden Fall damit rechnen, dass Tuchel direkt zu den Favoriten auf den freigewordenen Posten gehören wird.