Für ​Borussia Dortmund hatte die Partie gegen den ​SV Werder Bremen scheinbar einen fast genauso großen Stellenwert wie das CL-Achtelfinale am vergangenen Dienstag. Gegen die abstiegsbedrohten Norddeutschen traten die Schwarz-Gelben erneut mit der bestmöglichen Elf an. Nach einer - unter anderem wetterbedingten - ereignislosen ersten Halbzeit, nahm die Partie in der zweiten Spielhälfte Fahrt auf.


Während Werder in den ersten 45 Minuten überraschend kein Gegentor der augenscheinlich ideenlosen Dortmunder kassieren musste, kam in der zweiten Halbzeit der erwartete Torregen des Gegners - und zwar von den bekannten Protagonisten. ​​

​​In typischer Werder-Manier fiel das erste Gegentor von Dan-Axel Zagadou durch eine Ecke in der 52. Minute, Werders Standard-Trainer Ilia Gruev wird sich darüber besonders freuen. Das zweite Gegentor sorgte derweil bei BVB-Fans für ein Déjà-vu-Erlebnis, als der an der Seitenlinie sprintende Achraf Hakimi den in der Strafraum-Mitte lauernden Erling Haaland in Szene setzte.

​​

​​

​​

​​

Am Ende blieb es auch beim 0:2-Ergebnis, was für die Dortmunder den dritten Sieg in Folge bedeutet. Für die Bremer bedeutet das zugleich die fünfte Liga-Niederlage in Folge. ​​