​Einmal noch schlafen - dann ist wieder ​Derby-Tag in der Freien und Hansestadt Hamburg. Wenn die Rothosen auf die Boys in Brown treffen, bleibt normalerweise niemand davon unberührt in der Elbmetropole. Mit dieser Startformation könnte​ HSV-Trainer Dieter Hecking in das Match gehen.


TOR: Zuletzt ohne große Unsicherheiten, dazu mit glänzenden Paraden im letzten Heimspiel gegen den KSC, als er in Halbzeit eins zwei große Chancen des KSC-Pechvogels Lorenz vereitelte: An Daniel Heuer Fernandes geht momentan kein Weg vorbei.


ABWEHR: Auch hier sind eigentlich keine Änderungen zu erwarten. Somit wird die Innenverteidigung eine holländische Angelegenheit: Timo Letschert und Rick van Drongelen sollen den hochgewachsenen Stoßstürmer der Paulianer, Henk Veerman, an die Kette legen. Passt ja: Veerman ist auch Holländer. 

Flankiert werden die Innenverteidiger von Tim Leibold auf der linken und Jordan Beyer auf der rechten Außenbahn. Beyer hat seine Grippe rechtzeitig auskuriert und damit Trainer Hecking eine Personalsorge abgenommen. 


MITTELFELD: Denn derer gab es für den Coach genug, schließlich muss er morgen sowohl auf Adrian Fein als auch auf Jeremy Dudziak verzichten. Für Fein wird wohl Gideon Jung in die Startelf rutschen (wie schon in Hannover). Den Part des offensiveren Dudziak könnte Routinier Aaron Hunt übernehmen. Fein trainierte zwar unter der Woche schon wieder, doch ein Einsatz käme wohl doch noch mindestens eine Woche zu früh. Er soll beim Auswärtsspiel in Aue am nächsten Samstag wieder eine Option sein. 

Zusammen mit Hunt wird der Österreicher Louis Schaub die offensive Zentrale der Rothosen besetzen. Auf den Außenbahnen sollen Bakery Jatta auf rechts und Sonny Kittel aus links wirbeln. 


STURM: Viel wurde nach Pohjanpalos Last-Minute-Ausgleichstor in Hannover darüber gesprochen, dem Finnen jetzt doch mal einen Startelfeinsatz zu gewähren. Allein: Aus strategischer (nicht taktischer!) Sicht halte ich Heckings Vorgehen für sinnvoller. Hinterseer (fünf Tore in den letzten sechs Spielen) wird beginnen. Und fast unabhängig vom Spielverlauf, wird Pohjanpalo auf jeden Fall auch seine Minuten kriegen. 


Die mögliche Aufstellung des Hamburger SV gegen den FC St. Pauli