Bei ​Borussia Dortmund möchte man sich sponsorentechnisch wohl breiter aufstellen. Wie die WAZ berichtet, wird Evonik ab der kommenden Saison nicht mehr auf den Bundesliga-Trikots des BVB vertreten sein. Ein neuer bzw. zweiter Sponsor, der noch unbenannt ist, wird diesen Auftritt übernehmen.


Schon seit satten 14 Jahren verbindet man den Essener Chemiekonzern Evonik mit dem Sponsoring bei Borussia Dortmund, denn seit 2006 fungiert Evonik als Hauptsponsor und ist auf den BVB-Trikots großflächig sichtbar. 


Im Sommer wird es wohl zu einer leichten Trennung kommen. Der Konzern wird auf die Werbung in den Bundesligaspielen verzichten, und somit nur noch beim DFB-Pokal sowie im internationalen Geschäft auf der Kleidung sichtbar sein - das berichtet die WAZ.


BVB stellt sich finanziell breiter auf - Evonik auf internationale Präsenz bedacht


Für den BVB soll dadurch die Möglichkeit bestehen, einen zweiten Hauptsponsor zu engagieren. Damit würde man sich breiter und finanziell deutlich besser aufstellen. Evonik hingegen möchte sich fortan auf die "internationale Präsenz" fokussieren. 


Zudem soll eine strenge Kostendisziplin seitens des Evonik-Chefs Christian Kullmann erfolgen, der bei Schwarz-Gelb auch als stellvertretender Aufsichtsratschef im Amt ist. Außerdem ist die Firma derzeit der größte Anteilseigner (etwa 15 Prozent) des börsennotierten Klubs. Wer der Bundesliga-Nachfolger sein könnte, wird noch nicht benannt. 

Jadon Sancho, Axel Witsel, Lukasz Piszczek

Durch eine weitere Sicherheitsmaßnahme und Vergrößerung im Bereich Marketing und Sponsoring wird Dortmund stetig gesünder: Nicht zuletzt durch die verkauften Aktienanteile steht man auf finanziell sicheren Beinen. Dort sind vor allem Signal Iduna mit ca. 5,43 Prozent, Puma mit ca. 5 Prozent und Sportmarketing-Unternehmer Bernd Geske vertreten.


UPDATE: Beim neuen BVB-Sponsor handelt es sich um 1&1. ​Alle Infos zum neuen Deal gibt es hier.