​Der FC Barcelona hat den Transfer von Martin Braithwaite offiziell bestätigt. Der Angreifer kommt von CD Leganes und unterschreibt einen Vertrag bis 2024.


Aufgrund der schweren Verletzung von Ousmane Dembélé, der nach einer Oberschenkel-OP ein halbes Jahr ausfallen wird, erhielt der ​FC Barcelona vom spanischen Verband eine Ausnahmegenehmigung, um auch außerhalb des Transferfensters noch einen neuen Spieler verpflichten zu dürfen.


Braitwhaite mit 300-Mio.-€-Ausstiegsklausel


Am Donnerstagvormittag gab Barça ​wie erwartet die Verpflichtung von Martin Braithwaite bekannt, der bislang bei CD Leganes aktiv war und in der laufenden LaLiga-Saison auf sechs Treffer kommt. Die Katalanen nutzten eine Ausstiegsklausel im Vertrag des 28-Jährigen, die es ihnen erlaubt, Braithwaite für 18 Millionen Euro loszueisen. In Barcelona unterschreibt der dänische Nationalspieler bis 2024. Seine Ausstiegsklausel wurde auf wahnwitzige 300 Millionen Euro festgelegt.


Rund um den Transfer gibt es allerdings auch Kritik, denn Leganes, derzeit Vorletzter der spanischen Liga, hat nun keine Möglichkeit, seinerseits einen Ersatz zu holen. Im Abstiegskampf muss der Klub fortan ohne einen Leistungsträger auskommen - in diesem Zusammenhang ​wird sogar von Wettbewerbsverzerrung gesprochen. Dumm gelaufen ist der Ausnahme-Transfer für Leganes allemal.


In der Champions League darf Barça den Neuzugang in dieser Saison allerdings nicht einsetzen. Die Katalanen treffen im Achtelfinale auf den SSC Neapel (Hinspiel 25.2.).