Paul Pogbas Berater Mino Raiola hat unlängst öffentlich mit den Wechselgedanken seines Schützlings kokettiert und damit den Ärger von Ole Gunnar Solskjaer auf sich gezogen. Dessen Antwort wollte Raiola so aber nicht stehen lassen.


Für ​Manchester United stand ​Paul Pogba in diesem Kalenderjahr noch nicht auf dem Rasen. Der Franzose laboriert offiziell an Sprunggelenksproblemen, ist unter Cheftrainer Ole Gunnar Solskajer mittlerweile aber komplett außen vor und würde den Verein lieber heute als morgen verlassen. 


Sein Berater Mino Raiola - bekannt für sein forsches Auftreten in verzwickten Situationen seiner Klienten - ​brachte zuletzt eine Rückkehr zu Juventus Turin ins Spiel. "Pogba fühlt zu sich in Italien zuhause. (…) Deswegen würde Paul gerne zu Juventus zurückkehren", wird Raiola von transfermarkt zitiert. Solskjaer reagierte pikiert und stellte klar: "Paul ist unser Spieler und nicht der von Raiola."


Raiola schert gegen Solskjaer aus


Raiola nahm die Retourkutsche von Solskjaer zum Anlass, um aus allen Rohren auf den Norweger zu feuern: "Paul ist nicht mein und sicher nicht Solskjaers Eigentum, Paul ist Paul Pogbas Eigentum. Du kannst nicht in UK oder anderswo einen Menschen länger besitzen. Ich hoffe, dass Solskjaer nicht darauf hinweisen will, dass Paul sein Gefangener ist", wütete der Berater auf seinem Instagram-Kanal. 

Mino Raiola,Carmine Raiola

"Aber bevor Solskjaer sich zu Dingen äußert, die ich sage, sollte er sich besser über den Inhalt des Gesagten informieren. Ich bin ein freier Bürger, der denken und seine Gedanken aussprechen kann. Bis jetzt war ich vielleicht zu nett zu ihm. Solskjaer sollte sich nur an Dinge erinnern, die er im Sommer zu Paul gesagt hat. (…) Ich glaube, Solskjaer ist aus verschiedenen Gründen frustriert und vermischt nun einige Themen. Ich glaube, Solskjaer hat andere Sorgen. Zumindest würde ich das an seiner Stelle tun", führte Raiola aus.


Manchester United fordert für Pogba 100 Millionen Euro


Zwischen Raiola und Solskjaer bahnt sich eine Eiszeit an. Der Cheftrainer der Red Devils stellte vor dem Spiel beim FC Chelsea am Montagabend klar, dass er nicht mit Raiola zu sprechen wünsche. Pogbas Vertrag in Manchester läuft noch bis 2021. Manchester United soll für den französischen Weltmeister eine Ablöse über 100 Millionen Euro fordern.