​Crunchtime in der Königsklasse! Der ​BVB empfängt am Dienstabend im heimischen Signal-Iduna-Park ​die Startruppe von PSG zum Hinspiel des ​Champions-League-Achtelfinals. Trainer Lucien Favre hätte "nichts gegen ein knappes 1:0".


Neben Kapitän Marco Reus wird Schwarz-Gelb auch ohne den zuvor so formstarken Julian Brandt auskommen müssen. Bis auf die Langzeitverletzten um Thomas Delaney hat die Borussia aber keine weiteren Ausfälle zu beklagen. 

Entscheidend im Spiel gegen Mbappé, Neymar und Co. wird die Ballsicherheit sein - und das Umschalten nach Ballverlust. Gerade in letzterer Disziplin zeigte sich der BVB gegen Frankfurt so stark wie lange nicht mehr. "Gegen Frankfurt waren wir deutlich aggressiver. Wenn wir den Ball verloren haben, haben wir alles getan, um ihn so schnell wie möglich zurückzugewinnen. Das wird auch morgen sehr wichtig werden. Vielleicht wird es ein ähnliches Spiel wie gegen Barça", prophezeite ​​Mittelfeldstratege Axel Witsel.


Am ersten Spieltag der Gruppenphase war der BVB gegen die Katalanen das dominante Team und auch defensiv sehr aufmerksam (damals um einen überragenden Mats Hummels). Vorne verhinderte nur die mangelnde Chancenverwertung einen Sieg. Mit einer ähnlichen Leistung könnte es am Dienstagabend gegen PSG klappen.


"Ein schönes Spiel kann manchmal auch ein schönes Spiel von der Defensive sein. Natürlich treffen morgen zwei offensivstarke Teams aufeinander, aber ich habe auch nichts gegen ein knappes 1:0 für uns", rechnete Favre vor.


Vertraut Favre auf die Eintracht-Bezwinger?


Seinen Kasten sauber halten soll dabei Roman Bürki. Die Schweizer Nummer eins hat sich in dieser Saison auf konstant hohem Niveau präsentiert. Logisch, dass ​die Vereinsführung an einer Vertragsverlängerung arbeitet.


Davor dürfte Favre wieder auf drei zentrale Verteidiger setzen. Hummels und Zagadou sind gesetzt, vieles spricht dafür, dass erneut Lukasz Piszczek den Vorzug vor Akanji erhält.


Die Mittelfeldformation ist leicht zu finden: Hakimi, Witsel, Can und Guerreiro bilden wie schon gegen die Eintracht die Viererkette. Und auch davor sollte alles beim alten bleiben. Mit dem Super-Duo Jadon Sancho und Erling Haaland. Auf den beiden 19-Jährigen ruhen die größten Hoffnungen. Thorgan Hazard wird den Dreiersturm komplettieren.


Die voraussichtliche BVB-Aufstellung im Überblick: