​Milot Rashica ist in der aktuellen Saison einer der wenigen Lichtblicke bei Werder Bremen. Dass der Tempodribbler auch in der neuen Saison für die Grün-Weißen auflaufen wird, erscheint unwahrscheinlich - sein Berater bestätigt bereits erste Gespräche bezüglich eines Wechsels.


Mit sieben Treffern und drei Vorlagen in 17 Einsätzen ist Milot Rashica aktuell die Lebensversicherung der ​Grün-Weißen. Man mag es sich kaum vorstellen, aber ohne die guten Leistungen des Flügelspielers würde Werder wohl noch tiefer im Abstiegssumpf stecken als ohnehin schon.


Es gibt keine Zweifel daran, dass der 23-Jährige eigentlich das Potential hat, bei einem Klub aufzulaufen, der regelmäßig am internationalen Wettbewerb teilnimmt - da Werder ihm diese Aussicht kurzfristig kaum gewähren kann, wird ein Wechsel nach der Saison immer wahrscheinlicher.

Milot Rashica

In den vergangenen Monaten wurde Rashica bereits bei unterschiedlichen Klubs gehandelt. Sein Ex-Berater erklärte im Dezember, ​dass der Kosovare als Sancho-Nachfolger zum BVB wechseln könnte - Sky-Experte Didi Hamann hatte Rashica jüngst sogar beim FC Bayern als Alternative zu Leroy Sané ins Spiel gebracht. 


"Es gibt Interessenten" für Rashica


Nun bringt auch Rashicas aktueller Berater, Altin Lala, Zunder in die Personalie. Im Gespräch mit dem WeserKurier bestätigte der ehemalige Bundesligaprofi, dass er bereits mit anderen Vereinen in Kontakt stehe und über einen ​Wechsel spreche. "Es gibt Interessenten und Gespräche gab es auch. Man muss vorbereitet sein. Vorbereitet auf alle Szenarien", so Lala im Hinblick auf den drohenden Abstieg des SV Werder.


Um welche Vereine es sich konkret handelt - ob also wirklich der BVB und der FC Bayern im Spiel sind -, verriet Lala aber nicht: "Ich nenne keine Namen." Vorstellbar ist es aber allemal.