​Vor dreieinhalb Jahren sorgte ​Paul Pogba mit seinem Megatransfer zu ​Manchester United für großen Tumult. Nach enttäuschenden Spielzeiten mit den Red Devils denkt der Franzose an eine Rückkehr zu seinem ehemaligen Klub.


105 Millionen Euro investierte Manchester United im Sommer 2016 für den späteren Weltmeister Paul Pogba. Nie wurde für einen Spieler bis dahin mehr Geld bezahlt. Der englische Traditionsklub erhoffte sich zu altem Ruhm zurückzukehren. Doch in den drei vergangenen Spielzeiten konnte Manchester nur einen Ligapokal-Triumph und den Gewinn der Europa League vorweisen.


Pogbas Ansprüche wurden damit nicht erfüllt. Ohnehin plagt sich der Franzose in den vergangenen Jahren mehr, als dass er sich auszeichnen konnte. Die sportliche Situation wird von der schlechten Stimmung noch überschattet. Dazu kommt er verletzungsbedingt gerade einmal auf acht Pflichtspiele in dieser Saison.


Pogbas Rückkehr zur alten Liebe?


Dementsprechend könnte der 26-Jährige einen Tapetenwechsel vertragen. Sein Vertrag bei United läuft bis zum Sommer 2021. Nach dieser Saison ist ein Wechsel also durchaus wahrscheinlich. Geht es nach seinem Berater Mino Raiola, ist ein mögliches Ziel klar.​


"Pogba zu Juventus? Für Paul ist Italien wie zuhause. Er würde gerne zu Juventus zurückkehren, aber wir werden sehen was nach der Europameisterschaft passiert. Pogba möchte auf dem bestmöglichen Level spielen, aber er kann von Manchester United in dieser schwierigen Situation nicht fliehen", so Raiola zitiert von Fabrizio Romano.

Paul Pogba

Sieht man Paul Pogba bald wieder im Juve-Dress?


Ein Comeback für die ​Alte Dame ist nicht ausgeschlossen. Vor vielen Jahre machte Juve den Mittelfeldspieler groß und ließ ihn für höchste Aufgaben reifen. Doch sollte die Saison mit United kein glimpfliches Ende sehen, dürfte Pogbas Aufgabe in England noch nicht beendet sein. Zumindest für sein Wohlbefinden wäre eine Rückkehr nach Turin vermutlich das Beste.