20 in 20 - unter diesem Motto stellt 90min wöchentlich die bislang 20 feststehenden Teilnehmer der EM 2020 vor. Die polnische Nationalmannschaft nimmt zum vierten Mal an einer Europameisterschaft teil und geht in der Gruppe E an den Start. 90min zeigt euch die größten Momente der Rot-Weißen bei Welt- und Europameisterschaften.


Weltmeisterschaft 1974

Polen - Italien 2:1


Zwei Jahre nach dem Triumph bei den Olympischen Spielen in München sorgten die Polen auch bei ihrer zweiten WM-Teilnahme für mächtig Furore. Die Rot-Weißen waren das einzige Team, das die Gruppenphase ohne Punktverlust überstanden hat. Im letzten Gruppenspiel war Polen gegen Italien gefordert. 


Die Squadra Azzurra zählte zu den großen WM-Favoriten, musste allerdings nach der 1:2-Niederlage die Koffer packen. Andrzej Szarmach (38.) und Kapitän Kazimierz Deyna (44.) hatten Polen in der ersten Halbzeit komfortabel in Führung gebracht. Den Italienern gelang in der Schlussphase nur noch der Anschlusstreffer durch Fabio Capello (85.). 


Weltmeisterschaft 1974

Brasilien - Polen 0:1 (Spiel um Platz drei)


Nachdem sich die Polen in der Zwischenrunde hinter der BR Deutschland mit Platz zwei begnügen mussten, wartete im Spiel um Platz drei Titelverteidiger Brasilien. Die Zuschauer im Münchner Olympiastadion bekamen eine Partie zu sehen, die nur wenig Highlights zu bieten hatte. Für die Entscheidung sorgte in der 76. Spielminute Grzegorz Lato. Der WM-Torschützenkönig (sieben Treffer) erzielte nach einem sehenswerten Alleingang das 1:0 und machte damit die nächste Überraschung perfekt.


Weltmeisterschaft 1982

Polen - Belgien 3:0


Bei der Weltmeisterschaft 1982 wurde Polen erneut Dritter, nachdem man sich im Spiel um Platz drei gegen Frankreich mit 3:2 durchgesetzt hatte. Für ein Highlight bei diesem Turnier sorgte aus polnischer Sicht Zbigniew Boniek. In der Zwischenrunde gelang dem Angreifer beim 3:0-Erfolg gegen Belgien innerhalb von 49 Spielminuten ein Hattrick. Boniek legte damit den Grundstein für den Einzug ins Halbfinale, wo man an Italien scheiterte (0:2). 


Europameisterschaft 2016

Schweiz - Polen 5:6 n. E. (Achtelfinale)

Robert Lewandowski

Den bislang größten Erfolg bei einer Europameisterschaft feierten die Polen 2016 mit dem Einzug ins Viertelfinale, wo man Portugal im Elfmeterschießen unterlag. Nachdem die Rot-Weißen die Gruppenphase als Zweiter abgeschlossen hatten, wartete im Achtelfinale die Schweiz. 


Der Ex-Dortmunder Jakub Blaszczykowski hatte Polen wenige Minuten vor der Halbzeit zunächst in Führung gebracht (39.). In der Schlussphase sorgte Xherdan Shaqiri für den Ausgleich (82.). Die Entscheidung fiel letztendlich im Elfmeterschießen, in dem sich Robert Lewandowski, Arkadiusz Milik & Co. keinen Fehlschuss erlaubten. Bei den Schweizern vergab Granit Xhaka.