​Dass es irgendwann soweit kommen wird, war klar. Dennoch löst die Meldung der AS bei Borussia Dortmund Frust aus. ​​Real Madrid soll am kommenden Sommer wieder fest mit Achraf Hakimi planen. Der aktuell an die Borussia ausgeliehene Spieler soll in Zukunft die rechte Abwehrseite der Königlichen besetzen.


Im Zuge der radikalen ​Verjüngungskur baut Real weiter ihren Kader um. Die Erfolgsmannschaft um Sergio Ramos, Toni Kroos und Luka Modric ist inzwischen alt geworden. Trainer Zinedine Zidane strebt nach frischen Spielern in den eigenen Reihen. Hakimi, ​frischgebackener Vater und seit Sommer 2017 an den BVB ausgeliehen, nimmt in den Planungen des 13-maligen Champions-League-Siegers eine wichtige Rolle ein.

Achraf Hakimi


Laut AS ist damit ein endgültiger Wechsel zum BVB vom Tisch. Die Schwarz-Gelben machten sich in den vergangenen Monaten durchaus Hoffnung, ​doch noch längerfristig mit Hakimi arbeiten zu dürfen. Der Marokkaner hat sich auf der rechten Seite Dortmunds festgespielt. In dieser Saison hat der 21-Jährige den Status des Dauerbrenners endgültig erreicht. 


Wettbewerbsübergreifend kam Hakimi in allen 31 Saisonspielen zum Einsatz, lediglich fünfmal wurde der dabei eingewechselt. Insgesamt sprechen 59 Einsätze, neun Tore und 14 Vorlagen seit Sommer 2018 für sich.


Real Madrid rechnet fest mit Hakimi


Die Madrilenen sehen Hakimi aus Dauerlösung für die Position des Rechtsverteidigers, auch wenn der Spieler beim ​BVB vermehrt als rechter Mittelfeldspieler zum Einsatz kam. Insgesamt interpretiert der schnellste Sprinter der Bundesligageschichte seine Rolle sehr offensiv. Real Madrid, die ab und an im Sturm mit Ladehemmungen kämpfen müssen, freut sich auf die frischen Akzente über die Außen.


Zidane selber soll laut der AS vollends von Hakimi überzeugt sein. Sowieso war er es, der dem damals 18-Jährigen in der Saison 2017/18 zum Debüt im weißen Trikot verhalf. Für Hakimi ist Real der Heimatverein. Der gebürtige Madrilene ist seit 2006 Spieler der Königlichen und machte für die erste Mannschaft bisher neun Spiele (zwei Tore).


Zurück in der Heimat soll Hakimi direkt einen neuen Vertrag erhalten - mit deutlich besseren Konditionen. Die wichtige Rolle des Marokkaners soll unmittelbar vermittelt werden. Währenddessen wird sich der BVB nach qualitativen Ersatz Ausschau halten müssen. Der Abgang des flexibel einsetzbaren Hakimis wird der Borussia enorm wehtun.