20 in 20 - unter diesem Motto stellt 90min ab sofort wöchentlich die bislang 20 feststehenden Teilnehmer der EM 2020 vor. Nun ist die dritte Nation der Gruppe A an der Reihe, Polen. Robert Lewandowski ist der Starspieler der Mannschaft - 90min nimmt ihn unter die Lupe.


Wohl kaum einer hätte geglaubt, dass die 4,75 Millionen Euro, die Borussia Dortmund im Juli 2010 an Lech Posen zahlte, sich derart rentieren würden. Zwar generierte der Pole später keine weitere Ablösesumme, weil er nach vier erfolgreichen Jahren in ​Dortmund im Sommer 2014, nicht ohne Nebengeräusche, ablösefrei zum FC Bayern München wechselte, doch allein mit seiner Torquote beim BVB (in 187 Pflichtspielen für Schwarz-Gelb gelangen ihm 103 Tore und 42 Torvorlagen) zahlte er die für ihn gezahlte Summe auf Heller und Pfennig zurück.


Viele Tore für den BVB, noch mehr Tore für Bayern München


Galt ​Robert Lewandowski schon zu seiner Dortmunder Zeit als einer der besten Stürmer Europas (unvergessen sein Viererpack im Halbfinal-Hinspiel der ​Champions League 2012/2013 gegen Real Madrid), so wurde er nach seinem Wechsel zum deutschen Branchenprimus Bayern München gar zu einem der besten Stürmer der Welt. 

Robert Lewandowski,Raphael Varane

Im April 2013 gelang Lewandowski im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid beim 4:1 ein Viererpack



In München konnte er seine ohnehin schon gute Bilanz aus Dortmunder Zeiten nochmal toppen - und kam in bislang 272 Pflichtspielen auf sagenhafte 226 eigene Tore und 50 Assists. Somit hat er mehr Scorerpunkte als Spiele gesammelt, was nur den ganz großen dieses Sports vorbehalten ist. Entsprechend ist Lewandowski mittlerweile auch der ausländische Spieler, der die meisten Tore in der Bundesliga erzielen konnte. Ebenfalls nur folgerichtig konnte er auch schon viermal (2014, 2016, 2018 und 2019) die Bundesliga-Torjägerkanone gewinnen. 


Auch dank seiner Tore (sechs in zehn Quali-Spielen) konnte sich Polen recht locker in der Qualifikationsgruppe G (gegen Österreich, Nordmazedonien, Israel, Slowenien und Lettland) durchsetzen. Und auf ihm ruhen natürlich auch die meisten der polnischen Hoffnungen, bezüglich eines erfolgreichen Abschneidens ihrer Mannschaft beim paneuropäischen Turnier, das im Juni beginnt. 


Mit Piatek hat Lewandowskeinen guten Partner an der Seite


Zum Glück - für Lewandowski und für Polen - liegt jedoch nicht die komplette Last der Verantwortung auf ihm: mit der kürzlichen Hertha-Neuverpflichtung ​Krzysztof Piatek hat Deutschlands östliches Nachbarland einen weiteren internationalen Top-Stürmer in seinen Reihen. Mit diesem Duo und dem Rest des Teams wollen die Polen unbedingt den sehr schlechten Eindruck der WM 2018 in Russland vergessen machen, als ihnen in ihrer Gruppe H (mit Senegal, Kolumbien und Japan) nur ein Sieg (1:0 gegen Japan) gelang. 

Robert Lewandowski,Krzysztof Piatek

Mit Piatek hat Lewandowski einen tollen Sturmpartner an seiner Seite



Mit zwei Niederlagen (0:3 gegen Kolumbien und 1:2 gegen Senegal) flog die höher eingeschätzte Mannschaft schon nach der Gruppenphase wieder nach Hause. Lewandowski ging leer aus, Piatek war in Russland gar nicht im polnischen Kader. Die einzigen Treffer der Osteuropäer gelangen Grzegorz Krychowiak beim 1:2 gegen Senegal sowie Jan Bednarek beim Erfolg über die Japaner.


Damit das in diesem Sommer anders wird, sind vor allem die beiden polnischen Stürmer, und da Robert Lewandowski ganz besonders, gefragt.