Die Abwehr ist beim ​FC Bayern noch immer ein Aspekt des Teams, an dem gebastelt und geplant wird. Zur neuen Saison könnte zur Transfer-Offensive auch mindestens eine Defensiv-Verpflichtung gehören. Zuletzt wurden mit Lukas Klostermann und Dayot Upamecano zwei RB-Spieler genannt, nun soll auch Ajax-Talent Sergiño Dest das Interesse geweckt haben.


Mit der 23-minütigen Rückkehr auf den Platz gab Lucas Hernández gestern beim 0:0-Remis gegen ​RB Leipzig ein wichtiges Signal ab. Dass der 80-Millionen-Mann nach seinem Innenbandriss im Sprunggelenk wieder eine Abwehr-Option für Hansi Flick sein kann, weckt Hoffnungen bei den Fans. Dennoch könnte man im Sommer auch die Defensive weiter verstärken. 


FC Bayern mit großem Interesse Upamecano und Dest - Klostermann keine Priorität mehr


Lukas Klostermann wurde über die letzten Wochen immer wieder mit den Bayern in Verbindung gebracht. Der flexibel einsetzbare Rechtsverteidiger hat in Leipzig noch einen Vertrag bis 2021. Entweder er wird seinen Vertrag bis zum Sommer noch verlängern, oder die Wege werden sich noch vor der nächsten Saison trennen. Nach München wird sein Weg vermutlich jedoch nicht führen. Laut Christian Falk, Chefreporter der Sportbild, soll sich das Interesse am 23-Jährigen stark abgekühlt haben. Klostermann sei zwar etwas länger schon auf der Bayern-Liste gewesen, doch wie es scheint hat man sich ein anderes Ziel ausgeguckt. 

Lukas Klostermann

Klostermann könnte Leipzig im Sommer verlassen - aber wohl nicht in Richtung München


Sergiño Dest spielt seit dem vergangenen Sommer für die Profimannschaft von Ajax Amsterdam, nachdem er bereits seit 2012 in deren Jugend spielt. Mittlerweile gehört der erst 19-jährige Rechtsverteidiger zu den Stammkräften von Trainer Erik Ten Hag, wo er auch schon als Linksverteidiger agiert hat. Nun soll der deutsche Rekordmeister laut dem niederländischen Telegraaf ​versuchen, Dest zu verpflichten. Ein erstes Angebot im Winter in Höhe von 20 Millionen Euro sei Ajax zu niedrig gewesen. Für etwa 26 Millionen Euro könnte man sich womöglich einig werden, heißt es weiter. Das Jungtalent, mit Vertrag bis 2022 in Amsterdam, soll zudem schon beim 4:3-Pokalsieg gegen die ​TSG Hoffenheim in der Allianz-Arena gewesen sein. Angesichts der aktuellen Spekulationen vielleicht mehr, als ein gewöhnlicher Stadionbesuch.


Zudem habe man in München weiterhin großes Interesse an Leipzig-Innenverteidiger Dayot Upamecano (21). Auch er wird bereits seit längerem beobachtet, könnte RB im Sommer für 60 Millionen Euro verlassen. Laut Sportbild-Informationen habe man bereits mit dem Beraterstab des jungen Franzosen gesprochen - sollte ein anderer Verein Interesse zeigen, wolle man darüber informiert werden. Upamecano könnte einen weiterhin wahrscheinlich anmutenden Abgang von Jerome Boateng ersetzen und zusammen mit Hernández und Niklas Süle eine zur neuen Saison stabile und gut besetzte Innenverteidigung bilden.