In der Vergangenheit verspielte ​Borussia Mönchengladbach gerade durch fehlende Ergebnisse in der Fremde regelmäßig eine bessere Platzierung in der Abschlusstabelle.​ Auch in der aktuellen Saison gibt es eine Diskrepanz zwischen den erzielten Heim- und Auswärtspunkten der Fohlen, doch von den "Auswärtsdeppen" aus früheren Zeiten sind die Gladbacher weit entfernt.


Borussia Mönchengladbach ist ein Macht im BORUSSIA PARK, so konnte die Mannschaft von Marco Rose in der laufenden Spielzeit bisher 25 von möglichen 30 Punkten auf dem eigenen Rasen behalten und dabei die letzten acht Partien in Serie gewinnen. Damit ist man die aktuell beste Heimmannschaft - vor ​Borussia Dortmund und dem ​FC Bayern München


Auf des Gegners Platz hingegen stimmten die Ergebnisse nicht immer, findet man sich in der Auswärtstabelle nach dem 20. Spieltag nur auf dem achten Rang wieder - noch hinter dem ​SC Freiburg. Für eine Renaissance der Schlagworte "Auswärtsdeppen" und "Ziele verpasst" wird dies in diesem Jahr voraussichtlich jedoch nicht sorgen können, zu konstant zeigten sich die Gladbacher auch bei fehlenden Ergebnissen.


Starke Leistungen mit Schönheitsfehlern


Betrachtet man ​die in dieser Bundesligasaison absolvierten Auswärtsspiele der Borussia, stehen vier Siege genauso vielen Niederlagen gegenüber. Hinzu kommen die beiden Unentschieden bei der ​Hertha und in​ Leipzig, wobei gerade das Spiel bei RB bei besserer Schiedsrichterleistung hätte gewonnen werden müssen. Ebenso unglücklich verlor man bei Borussia Dortmund mit 0:1, wo man es trotz einer starken Leistung einfach nicht schaffte, den Ball im Tor unterzubringen (man Vergleiche hierzu auch das absurde Pokalaus beim BVB). 

Thorgan Hazard,Florian Neuhaus,Denis Zakaria

In Dortmund war für den VfL mehr drin



Die 1:2-Niederlage kurz vor der Winterpause beim ​VfL Wolfsburg hingegen war hausgemacht, da die Gladbacher mit mehr Abgeklärtheit sich in dem klaren Unentschieden-Spiel zumindest einen Punkt hätten sichern sollen - bleiben die beiden 0:2-Niederlagen bei ​Union Berlin und auf ​Schalke. Nur in diesen Begegnungen kann man aufgrund der schwachen Leistungen der Fohlen von berechtigten Niederlagen sprechen. 


Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass Borussia Mönchengladbach nur in zwei von bisherigen zehn Auswärtsspielen ihr Leistungsniveau nicht abrufen konnte und verdient als Verlierer vom Platz ging. Zudem kassierte man auf fremden Platz nie mehr als zwei Gegentore und mit elf insgesamt sogar eines weniger als zu Hause. Hier von einer Auswärtsschwäche zu sprechen oder gar Begriffe aus dem letzten Jahrzehnt zu reanimieren, scheint vermessen.


Schweres Programm

Außer Acht lassen sollte man hingegen nicht, dass die Borussia noch einige schwere Auswärtspartien vor der Brust hat. Wobei hier nicht unbedingt die Spiele in München, ​Frankfurt oder ​Bremen gemeint sind, denn neben den der Elf vom Niederrhein klassisch schwerfallenden  Begegnungen ​in ​Augsburg und beim SC Freiburg muss man auch noch bei ​Fortuna Düsseldorf und dem ​SC Paderborn antreten. 

Denis Zakaria,Dawid Kownacki,Breel Embolo

Wie diese Saison zeigt, tut sich Mönchengladbach gegen tief stehende Gegner viel schwerer als gegen mitspielende Mannschaften - die starken Leistungen in Dortmund, bei der​ TSG Hoffenheim oder in Leipzig stehen den uninspirierten Auftritten bei Union, auf Schalke und bei der Hertha gegenüber. 


Den Grundstein für eine herausragenden Abschluss dieser bisher so starken Saison, wird man so oder so zu Hause legen müssen. Am besten man macht im Derby gegen den 1.FC Köln am kommenden Wochenende einfach da weiter, wo man gegen Mainz 05 aufgehört hat - mit einem weiteren Sieg im BORUSSIA PARK.