​Beim ​FC Barcelona ist die momentane Stimmung mit "explosiv" noch vornehm umschrieben. Gefühlt schießt jeder gegen jeden, und keiner vertraut dem anderen. Mit einem Post auf Instagram hat Superstar ​Lionel Messi dem Ganzen noch mal eine andere Dimension gegeben.


Alles begann in der Winterpause. Oder kurz danach. Nämlich mit der Entlassung von Ernesto Valverde. Die war von Teilen der Mannschaft (auch von Messi) mit Bedauern aufgenommen worden. Der Argentinier selbst verabschiedete sich vom scheidenden Übungsleiter damals mit emotionalen und von Dank geprägten Worten. 

FBL-EUR-C1-BARCELONA-TOTTENHAM

Doch Messi repräsentierte nur einen Teil des Kaders. Der andere schien den Weggang von Valverde im stillen Kämmerlein zu applaudieren. Dieses zunächst nur von subjektiven und undefinierten Empfindungen gespeiste Gefühl wurde dann durch Aussagen des Sportdirektors der Katalanen, Eric Abidal, bestätigt. 


Unzufriedenheit einiger Spieler als Grund für Valverdes Entlassung


Der gab nämlich vor ein paar Tagen der in Barcelona ansässigen Sportzeitung Sport ein Interview, in dem er auch auf die Gründe des Trainer-Rauswurfs zu sprechen kam. Dabei nannte Abidal die Unzufriedenheit einiger Spieler (ohne dabei konkrete Namen zu nennen) als den Hauptgrund für die Entlassung Valverdes. 


"Viele Spieler waren nicht glücklich und haben nicht gut gearbeitet, auch in der internen Kommunikation gab es Probleme. Das Verhältnis zwischen dem Trainer und der Kabine war zwar immer gut, aber es gibt Dinge, die ich als Ex-Profi spüre", so der Franzose gegenüber dem Fachblatt (via Spox). "Ich habe dem Klub mitgeteilt, was ich denke und wir mussten eine Entscheidung treffen." Die bekanntlich darin mündete, dass Valverde seine Koffer packen musste.


Die Reaktion von Lionel Messi auf diese Aussagen seines Sportdirektors ließ nicht lange auf sich warten. "Ich mache so etwas wirklich nicht gerne, aber ich denke, dass jeder seine Entscheidungen sorgfältig treffen und sich um seine Aufgaben kümmern sollte. Die Spieler um das, was auf dem Platz passiert - und wir sind auch die ersten, die sich eingestehen, wenn wir nicht gut spielen. Die sportliche Führung sollte sich ebenso ihre Verantwortlichkeiten bewusst machen und vor allem Verantwortung für die eigenen Entscheidungen übernehmen", postete der Crack auf seinem Instagram-Account. 

Lionel Messi,Eric Abidal

Eine harsche Kritik an seinem Vorgesetzten - und früheren Mannschaftskollegen. Zwischen 2007 und 2013 spielten Messi und Abidal noch gemeinsam für den FCB. 


Messi bezichtigt Sportdirektor Abidal indirekt der Lüge


Doch bei diesen Worten blieb es nicht. In der Folge warf Messi Abidal noch vor, Dinge in den Raum zu stellen, ohne dabei Ross und Reiter zu nennen. "Letztlich", so Messi,  "sollte man, wenn man über Spieler redet, auch Namen nennen. Denn wenn man das nicht macht, beschmutzt man den Namen eines jeden und streut Gerüchte, die nicht der Wahrheit entsprechen." Messi nennt Abidal also durch die Blume einen Lügner. Der Franzose könnte laut Mundo Deportivo sogar entlassen werden!

Keine Frage: Beim FC Barcelona rumort es derzeit gewaltig. Das nach außen getragene Bild der großen Barça-Familie, die auch über die diversen im Verein betriebenen Sportarten hinweg Einigkeit und Harmonie demonstriert, hat jedenfalls gewaltige Risse bekommen. 


So war eigentlich auch abgesprochen, dass zumindest die Mannschaftskapitäne der Fußball-Abteilung bei der Pressekonferenz des Handball-Stars Victor Tomás (der seine Karriere wegen gesundheitlicher Probleme vorzeitig beenden muss) anwesend sein sollten. Am Ende erschien keiner aus dem Fußball-Lager.