Ivan Rakitic hat zu Saisonbeginn beim ​FC Barcelona wohl die persönlich schwierigste Zeit im Camp Nou durchgemacht. Der 31-jährige Mittelfeldspieler, seit 2014 bei Barça, geriet auf's Abstellgleis unter Ex-Coach Ernesto Valverde. Nach der Saison werden sich die Wege wohl trennen - ein Abnehmer steht auch schon parat.


Angedeutet hatte sich das zuvor eigentlich nicht - der Kroate war bei den Blaugrana lange Jahre unumstrittener Stammspieler. Da hätte man meinen können, dass auch die Ankunft von Frenkie de Jong diesen Status nicht komplett untergräbt.


Nur achtmal stand er in 22 La-Liga-Spielen in der Startelf. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es 29 Startelf-Einsätze in den 38 Partien! Klar, dass der Routinier unzufrieden war: "Was ich will, ist, die Arbeit zu genießen. Es ist eine schwere Zeit gewesen zuletzt, aber ich habe sie hinter mir gelassen und will auch jetzt nicht mehr all zu viel daran denken. Was jetzt, in der entscheidenden Phase ansteht, ist nichts anderes als hart zu arbeiten."


Spekulationen um einen Abgang Raktic' gab es schon im Sommer. Der Vertrag des Vize-Weltmeisters läuft schließlich nur noch bis 2021. Atletico Madrid galt damals als Kandidat. Rakitic blieb ​dachte im Winter aber erneut über einen Abschied nach, wie er gegenüber der Mundo Deportivo offen zugab: "Ich habe darüber nachgedacht, den Klub in diesem Winter zu verlassen. Ich kann klar sagen, dass es mehrere Dinge gab, die mir nicht gefallen haben, aber wir sind nicht allein zum Lachen und Vergnügen hier. Das Beste für den Klub muss auch das Beste für uns (Spieler) sein."


Atletico will Rakitic im Sommer


Rakitic wechselte bekanntlich nicht. Dass er Barcelona im kommenden Sommer nach dann sechs Jahren verlässt, bahnt sich aber immer mehr an. Atletico Madrid gilt laut dem katalanischen Radiosender Cadena SER weiter als interessiert und dürfte der Favorit auf einen Rakitic-Transfer sein. 

Routiniert, technisch stark, mit dem nötigen Biss: Irgendwie würde Rakitic zu den Rojiblancos und Trainer Diego Simeone ja auch passen, wie die Faust auf's Auge.