Neven Subotic wurde bei seiner Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte, wo er mit dem ​1. FC Union Berlin bei seiner großen Liebe ​Borussia Dortmund zu Gast war, mit einem herzlichen Empfang begrüßt und abschließend auch gebührend verabschiedet. Mit den BVB-Fans verbindet ihn eine ganz besondere Zeit - durch solche Aktionen fühle er sich geehrt, erklärte der Innenverteidiger nach dem Spiel.


Trotz der ​0:5-Niederlage von ​Union Berlin gegen eine derzeit enorm starke Borussia hatten nach Abpfiff nicht alle Eisernen eine steinerne Miene aufgesetzt. Union-Innenverteidiger Neven Subotic erhielt von den BVB-Anhängern nach dem Spiel noch viel Applaus und Sprechchöre. "Ich fühle mich geehrt", erklärte der 31-Jährige am Mikrofon von Jan Aage Fjortoft. 


Subotic schwärmt von "besonderem Verhältnis" zu den Dortmund-Fans


Mit Schwarz-Gelb verbindet der gebürtige Bosnier noch immer eine sehr erfolgreiche und tolle Zeit. Die zweimalige Meisterschaft, der zweifache DFB-Pokalsieg sowie der zweifache Supercup-Gewinn sind Erfolge, die er niemals vergessen wird - dafür sorgten die Fans nach dem Spiel erneut. Bereits bei seiner Rückkehr mit dem ​1. FC Köln gab es einen herzlichen Empfang im Signal Iduna Park. 


"Ich hatte mir schon gedacht, dass es grandios wird, aber es war viel mehr als das", so Subotic weiter. Er wisse noch immer ganz genau, wo sein Platz in der Kabine war, und welche Wege er mit seiner ehemaligen Mannschaft nehmen musste. Mit dem Zusammentreffen mit Mats Hummels, Marcel Schmelzer und Lukasz Piszczek traf die damals so erfolgreiche Abwehrreihe wieder aufeinander.

FBL-GER-BUNDESLIGA-DORTMUND-UNION BERLIN

Gemeinsames Singen nach dem Abpfiff: Neven Subotic vor der Dortmunder Südtribüne


"Ich erinnere mich an all diese speziellen Momente, die wir in der Kabine und auf dem Platz gefeiert haben. Diese Emotionen kamen dabei hoch", schwärmte der 31-Jährige. Das Gefühl, nach dem Spiel erneut vor der Südtribüne stehen zu dürfen, sei für ihn unmöglich zu beschreiben. Aufgrund dieses besonderen Verhältnisses und dieser besonderen Vergangenheit sei er erneut beeindruckt gewesen. "Ich fühle mich sehr geehrt", schloss Subotic das Schwärmen ab.