​Beim ​1. FC Union Berlin gab es kurz vor dem Ende der Transferperiode noch einen Abgang zu vermelden. Lennard Maloney wird bis zum Saisonende an den Chemnitzer FC verliehen. Der Innenverteidiger läuft seit Sommer 2012 für den Hauptstadtklub auf.


"Für einen jungen Fußballer wie Lennard ist es wichtig, auf dem Platz zu stehen und Erfahrungen im Profifußball zu sammeln. Deshalb war es sowohl dem Spieler als auch uns wichtig, ihm Spielzeit zu ermöglichen", wird Geschäftsführer Oliver Ruhnert in der offiziellen Vereinsmitteilung zitiert. "Mit der Leihe nach Chemnitz kann Lennard im kommenden halben Jahr sein Potenzial in der dritten Liga unter Beweis stellen. Wir werden seine Entwicklung dabei genau beobachten", führte der Funktionär weiter aus. 

Im Sommer 2012 wechselte der 20-Jährige in die Nachwuchsabteilung der Eisernen. Fünf Jahre später schaffte der gebürtige Berliner den Sprung in den Profikader. Bislang reichte es für den Defensivspieler nur zu einem Einsatz bei den Profis. In der Saison 2017/18 stand der Youngster am 28. Spieltag bei der 1:2-Niederlage in Fürth in der Anfangsformation. 


Bei Union Berlin ist der Rechtsfuß vertraglich noch bis Ende Juni 2021 gebunden. Nach Nicolai Rapp (Leihe zum ​SV Darmstadt 98) und Lennart Moser (Leihe zu Cercle Brügge) ist Maloney der dritte Winterabgang des Aufsteigers.