​​Emre Can, der BVB und ​Juventus Turin gehen in die letzte Verhandlungsrunde. Das Transferfenster schließt um 18 Uhr, bis dahin muss der Deal unter Dach und Fach gebracht werden. Scheitern könnte der Transfer jedoch an den finanziellen Details.


Der BVB übt sich in Geduld. Der amtierende Vizemeister der Bundesliga will am Deadline Day noch Emre Can nach Dortmund locken, das aber nicht um jeden Preis. Und die finanziellen Details sind es, die dem Abschluss des Transfers offenbar noch im Weg stehen.


Can und der BVB uneinig in der Gehaltsfrage


Wie die Bild berichtet, muss zum einen das Gehalt des Nationalspielers noch nachverhandelt werden. Statt der berichteten zehn Millionen Euro soll der BVB Can nämlich nur 8,5 Millionen Euro Jahressalär anbieten - wohl zu wenig für den 26-Jährigen. Auch die Höhe der Beraterprovision muss noch ausgeknobelt werden.


Neben Gehaltsfragen fehlt auch noch die finale Einigung mit Juventus Turin. Noch scheinen sich die beiden Vereine weder auf eine Ablösesumme, noch das Transfermodell verständigt zu haben. Der BVB würde Can gerne mit Kaufoption in Höhe von 25 Millionen Euro ausleihen, Juventus hingegen soll einen direkten Verkauf (und wohl eher 30 Millionen Euro) bevorzugen.

Juventus v Cagliari Calcio - Serie A

Der BVB, Juventus Turin und Emre Can gehen in den kommenden Stunden über die letzten Runden. Grundsätzlich sind sich alle Parteien einig, lediglich die Details müssen noch geklärt werden. Und daran könnte der Transfer am Deadline Day durchaus noch scheitern!


Du willst auch in den sozialen Netzwerken mit 90min am Ball bleiben? Dann schau doch mal auf unserem Instagram-Account vorbei.