Beim FC Bayern stellt Philippe Coutinho nicht die erhoffte Verstärkung dar. Einem Bericht aus Spanien zufolge hat der Rekordmeister den ​FC Barcelona bereits darüber unterrichtet, dass sie die Kaufoption für den Brasilianer nicht ziehen werden. Ein vorzeitiger Abbruch der Leihe soll daher möglich sein. (Update am Ende des Textes)


Philippe Coutinho war im Sommer beim FC Bayern ein Notnagel der besonderen Art. Da der Transfer von Leroy Sane (vorerst) scheiterte, schlugen die Verantwortlichen des Rekordmeisters bei Superstar Coutinho zu und lotsten den Brasilianer per Leihe mit Kaufoption nach München. Die liegt allerdings bei über 100 Millionen Euro - und bisher konnte der feine Dribbler wenig Argumente sammeln, um diese Summe zu rechtfertigen.


FC Bayern zieht Kaufoption für Philippe Coutinho nicht


Laut Catalunya Radio soll der FC Bayern den FC Barcelona daher bereits darüber informiert haben, dass sie die Kaufoption für den offensiven Mittelfeldspieler nicht ziehen werden. Da Coutinho somit in jedem Fall nach Barcelona zurückkehren wird, sollen die Katalanen nun über einen vorzeitigen Abbruch der Leihe nachdenken. 

Dem Bericht zufolge will Barça damit auf die bisher erfolglose Transferphase reagieren, in der es den Katalanen nicht gelang, sich in der Offensive zu verstärken. Mitunter waren ​Rodrigo und ​Bruno Fernandes ein Thema bei der Blaugrana, beide Transfers kamen aber nicht zustande. Laut Sky Sports soll Barça auch eine Offerte, die über 100 Millionen Euro lag, für Richarlison abgegeben haben - der FC Everton wollte den Brasilianer aber nicht ziehen lassen. 


Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Luis Suarez und dem ​bevorstehenden Wechsel von Carles Perez zur AS Roma, sind die Katalanen im Angriff nun extrem dünn besetzt. Ein vorzeitiger Abbruch der Leihe soll sich dem Bericht nach sehr schwierig gestalten, der Brasilianer würde die dünne Personaldecke in Barcelona aber merklich entlasten.


Vorzeitiger Coutinho-Abschied vom FC Bayern? Unwahrscheinlich!


Nichtsdestotrotz ist davon auszugehen, dass Coutinho bis zum Saisonende beim FC Bayern bleiben wird. Der Rekordmeister ist im vorderen Mannschaftsdrittel ebenfalls recht schmal besetzt. Coutinho kommt auch unter Hansi Flick regelmäßig zum Einsatz: der Brasilianer stand in vier der letzten fünf Bundesligapartien in der Startelf, wurde ohnehin erst in einem Spiel gar nicht eingesetzt. Dass der FC Bayern den Angreifer ziehen lässt, ist äußerst unwahrscheinlich, da das Transferfenster am morgigen Freitag schließt und die Bayern keine Gelegenheit mehr hätten, einen Ersatz zu verpflichten.

Philippe Coutinho,Thiago

Zudem ist beim FC Barcelona trotz der dünn besetzten Offensive eigentlich kein Platz für Coutinho. Der neue Cheftrainer Quique Setién sieht in seiner Philosophie schnelle, klassische Außenspieler vor; dieses Profil bedient der Brasilianer nicht. Einen klassischen Zehner gibt es im neuen System der Katalanen auch nicht - Coutinho könnte daher lediglich für Entlastung von der Bank sorgen. Ein vorzeitiger Abbruch der Leihe würde - neben des ohnehin komplizierten Verfahrens - daher für keine Partei wirklich Sinn ergeben.


UPDATE

Gegenüber SPOX dementierte ein Klub-Sprecher vom FC Barcelona die Gerüchte: "Wie vereinbart bleibt der Spieler mindestens für den Rest der Saison in München. Alles andere ist erfunden."

​​