Guckt der FC Bayern München am Ende bei Kai Havertz in die Röhre? Offenbar geht die Tendenz derzeit dahin, dass das deutsche Toptalent nicht zum Rekordmeister wechseln wird.


Das wäre ein herber Rückschlag für die Hoffnungen der ​Bayern-Fans: Laut Manuel Bonke, sehr gut vernetzter Bayern-Reporter der tz und Merkur, "sieht es derzeit stark danach aus, als ob Kai Havertz im Sommer nicht zum FC Bayern wechseln wird"!


Havertz-Wechsel zum FC Bayern kein Thema mehr?


Die Priorität des Rekordmeisters liegt demnach vorrangig auf der Verpflichtung eines neuen Flügelstürmers - dort fällt natürlich der Name Leroy Sané. Doch nachdem bereits die Sport Bild am Mittwochmorgen berichtete, ​dass ein Transfer des 24-Jährigen keinesfalls auf der Zielgeraden sei, bestätigt auch Bonke, dass eine Verpflichtung wegen Sanés Beraterwechsels "schwieriger als gedacht" ist. Zumindest scheint dort noch alles möglich zu sein - im Gegensatz zum Havertz-Deal.

Havertz und Sané: Seit Monaten gelten die beiden Nationalspieler eigentlich als fest eingeplante Neuzugänge des FC Bayern. Auch die jüngsten Transferaktivitäten der Münchener deuteten daraufhin, dass man sich voll und ganz auf das Duo fixiert habe. Denn der Rekordmeister zeigte sich zuletzt sparsam, wollte im Winter kein Geld für Neuzugänge auf den Tisch legen - das Festgeldkonto sollte eben für Havertz und Sané gut gefüllt sein.


​​Wie es zu dem plötzlichen Sinneswandel in der Causa Havertz kommt, ist nicht bekannt. Eventuell ist der 20-Jährige den Münchenern zu teuer; laut Sport Bild will Bayer Leverkusen eine Ablösesumme in Höhe von 130 Millionen Euro für den Spielmacher sehen. ​Zuletzt gab es bereits Gerüchte, dass der FC Liverpool 125 Millionen Euro für Havertz ausgeben würde.