Der BVB will vor dem Ende des Transferfenster noch einen weiteren Transfer tätigen und Emre Can von Juventus Turin loseisen. ​Mit dem Spieler sind sich die Dortmunder offenbar schon einig, es fehlt demnach "nur" noch die Einigung mit ​Juve. Sollte der deutsche Nationalspieler beim BVB aufschlagen, könnte er vielfältig eingesetzt werden.


90min nimmt die möglichen Aufstellungsvarianten unter die Lupe.


​1. Variante: 3-4-3 mit Can als Innenverteidiger


Zuletzt setzte Lucien Favre beim ​BVB im Normalfall auf eine Dreierkette in der Abwehr. Emre Can kennt das System bereits von Juventus Turin und der deutschen Nationalmannschaft und würde demnach schnell zurecht kommen.


Neben dem gesetzten Mats Hummels scheint auch Dan-Axel Zagadou in der Rückrunde seinen Stammplatz einigermaßen sicher zu haben - Can könnte demnach als rechter Teil der Abwehrkette aufgeboten werden. Der zuletzt schwache Manuel Akanji müsste in diesem Fall auf die Bank.


Derzeit die wahrscheinlichste Variante!


2. Variante: 4-2-3-1 mit Can als Innenverteidiger


Bevor Favre im Herbst das 3-4-3 beim BVB eingeführt hat, war bei den Schwarz-Gelben das 4-2-3-1-System eigentlich in Stein gemeißelt. Der Schweizer hat auch bereits häufiger klar gestellt, dass er auf lange Sicht wieder mit einer Viererkette spielen will.


Da Can laut kicker-Informationen bei den Dortmundern vorrangig als Verteidiger eingeplant ist, käme für den 26-Jährigen somit in erster Linie der Platz neben Mats Hummels in Frage. Dann würde aber nicht nur Akanji auf der Bank landen, sondern auch Zagadou. 


Mittelfristig wohl noch kein Thema!


3. Variante: 4-2-3-1 mit Can als Rechtsverteidiger

Im 4-2-3-1-System kann Can nicht nur im Abwehrzentrum ran, sondern auch auf der rechten Seite. Diese Rolle hat er bereits häufiger beim DFB-Team bekleidet.


Diese Aufstellung kommt aber wohl nur in Frage, wenn Achraf Hakimi und Lukasz Piszczek ausfallen bzw. Erstgenannter in einer offensiveren Rolle gefragt ist. Ansonsten ist der BVB hinten rechts gut aufgestellt.


Nur im äußersten Bedarfsfall eine Option!


4. Variante: 4-2-3-1 mit Can als Sechser

Emre Can kann jedoch nicht nur in der Abwehr spielen, denn eigentlich ist er ein gelernter Mittelfeldspieler. Zusammen mit Axel Witsel würde Can ein bombensicheres Bollwerk vor der Abwehr bilden, das vermutlich gegen offensivstarke Teams (wie z.B. Paris SG in der Champions League?!) gefragt sein dürfte. 


Alternativ würde Can auf der Sechs wohl nur benötigt werden, wenn Witsel mal ausfallen sollte. Zumal man für das defensive Mittelfeld auch noch einen Thomas Delaney hat.


Aufgrund der starken Qualität auf der Sechs eher unwahrscheinlich!


5. Variante: 3-4-3 mit Can als Sechser


Emre Can könnte natürlich auch im aktuellen 3-4-3 auf der Sechs auflaufen. Das würde allerdings zuungunsten der Kreativität gehen, da mit Can, Witsel und der Dreierkette gleich fünf "unkreative" Spieler auf dem Feld stehen würden. Der Ballbesitz liebende Favre wird wohl kaum auf eine solche Formation setzen.


Eine sehr unwahrscheinliche Variante.