​Marius Bülter ist einer der Senkrechtstarter beim ​Bundesliga-Aufsteiger ​Union Berlin. Bülter, der vor zwei Jahren noch in der Regionalliga West spielte, ist derzeit vom Drittligisten Magdeburg an die Berliner ausgeliehen.


Der Flügelstürmer spielte sich in Köpenick schnell in die Startelf, konnte am dritten Spieltag mit einem Doppelpack gegen Borussia Dortmund (Union gewann die Partie mit 3:1) überzeugen. Auch gegen den SC Freiburg sowie zuletzt gegen RB Leipzig war Bülter erfolgreich. Zu den vier erzielten Treffern kommen drei weitere hinzu, die Bülter in seinen bisher achtzehn Bundesliga-Partien vorbereitete. 


Union will Kaufoption ziehen


Wie die Bild mitteilte, soll Union in Kürze die mit dem 1. FC Magdeburg vereinbarte Kaufoption ziehen wollen. Und das unabhängig von der Ligazugehörigkeit in der kommenden Spielzeit. Noch ist dies aber nicht offiziell bestätigt. Für Magdeburgs Manager Mario Kallnik würde eine Rückkehr des 26-Jährigen nach Magdeburg dennoch an ein Wunder grenzen. 


Der sportliche Verlust für den FCM lohnt sich aber finanziell. Denn sollte Union die Kaufoption für Bülter ziehen, würde Magdeburg rund eine Million Euro erhalten. Für die Leihe waren es bereits 400.000. Die Summe soll sich dank einer Klausel im Vertrag mit jedem Einsatz des gebürtigen Ibbenbüreners erhöhen.