​Vom Fürstentum geht es für Jean-Kevin Augustin ins Unterhaus nach England. Die Leihe zur AS Monaco wurde vorzeitig abgebrochen, ​der Franzose wurde von RB Leipzig direkt an Leeds United weiterverliehen. Sollte der 22-Jährige bei seinem neuen Klub den Aufstieg in die Premier League packen, winkt ​RB eine fette Ablöse.


Jean-Kevin Augustin gilt weiterhin als hochveranlagter Mittelstürmer. Der ehemalige U21-Nationalspieler Frankreichs hat eigentlich alles, was ein Torjäger braucht: Schnell, beweglich, guter Abschluss, dazu technisch versiert. Für den großen Durchbruch stand sich Augustin bislang meist selbst im Weg.


In Leipzig steht der 1,77 Meter große Angreifer zwar noch bis 2022 unter Vertrag. Wirklich planen wird man mit dem Franzosen aber nicht mehr. Stattdessen werden die Verantwortlichen in Leipzig hoffen, dass Augustin bei Leeds einschlägt und in die ​Premier League aufsteigt.


Leipzig kann mit Augustin ein sattes Plus machen


In Monaco verlief die Leihe für alle Seiten nicht zufriedenstellend. In zehn Einsätzen brachte Augustin nur eine kümmerliche Torvorlage zustande. Nur zweimal stand er dabei in der Startelf. Leeds soll er dagegen von der Championship ins fußballerische Mekka schießen. Wie die Bild berichtet, dürfte sich dann auch RB freuen. Auf satte 21 Millionen Euro wird die beim Premier-League-Aufstieg verpflichtende Kaufoption beziffert. 


Da Augustins neuer Klub derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz liegt, scheint das nicht sonderlich unwahrscheinlich zu sein. Hinzu kommt noch die Leih-Gebür: RB sollte von Monaco ursprünglich vier Millionen Euro kassieren, bekommt nun aber nur die Hälfte, den anderen Teil übernimmt Leeds. Am Ende würde dass gute 25 Millionen Euro ergeben - 2017 zahlte RB noch 13 Millionen Euro an PSG. Bei Augustins geschätztem Marktwert von 14 Millionen Euro kann man sich in Leipzig zum Gewinn eigentlich nur gratulieren. Wäre da nicht im Hinterkopf, dass man Augustin so viel mehr hätte zutrauen können...