Beim ​FC Bayern geht es traditionell darum, Titel zu gewinnen. Ein Garant für zahlreiche Erfolge der vergangenen Jahre ​war dabei ​Joshua Kimmich, der wohl wie kaum ein anderer aktueller Profi des Rekordmeisters das Mia-san-Mia-Gefühl komplett verinnerlicht hat. In einem Interview äußerte sich der Nationalspieler nun zu seinen Zukunftsplänen.


Im Sommer 2015 hatte sich der gebürtige Schwabe aufgemacht nach München und mit seinem Wechsel zur Großmacht des deutschen Fußballs viele Fragen aufgeworfen. Zuvor von den Stuttgartern an ​RB Leipzig ausgeliehen, trauten nur wenige Experten dem Außenverteidiger zu, in München dauerhaft Fuß fassen zu können. Zu groß schienen damals die Fußstapfen von Philipp Lahm zu sein, der zu diesem Zeitpunkt wohl zweifelsohne einer der besten Spieler der Welt war. Dank seines großen Ehrgeizes gelang es Kimmich dennoch überraschend schnell, in München eine feste Größe zu werden und diesen Status seitdem nicht mehr zu verlieren.


Kimmich möchte mit dem FC Bayern eine Ära prägen


Bereits vor zwei Jahren hatten sich die Vorzeichen in München radikal verändert. Galt im Jahre 2015 noch Kimmich als echter Glückpilz, bei den Bayern unterkommen zu dürfen, konnten sich 2018 die Münchner glücklich schätzen, dass sich der heute 24-Jährige für eine Vertragsverlängerung bis 2023 begeistern ließ. An lukrativen Angeboten von der versammelten europäischen Elite hatte es bereits damals nicht gemangelt. Schlussendlich überwog bei Kimmich aber die Überzeugung, auch mit dem FC Bayern Großes erreichen zu können.

Joshua Kimmich ,

In einem Gespräch mit dem kicker unterstrich Kimmich nun, dass auch aktuell sein großes Ziel sei, "mit Bayern München eine Ära zu prägen - mit dem ganz großen Ziel, die Champions League zu gewinnen. Bei seiner Vertragsverlängerung vor zwei Jahren habe er die Überzeugung gehabt, "dass es zu diesem Zeitpunkt richtig war zu verlängern, weil wir die Chance haben, mit einer neuen Generation eine Ära zu prägen - und das bei einem Klub, der international mit seinem Ansehen zu den Top fünf oder sechs Klubs in Europa gehört."


Kimmich lässt seine Zukunft offen


Im Zuge des Interviews erinnerte Kimmich aber auch daran, dass er in München bereits Phasen durchlebt habe, "wo ich nicht so viel gespielt und überlegt habe, was der richtige Schritt in meiner Entwicklung sei". Wohl wissend, dass bis zu seinem Vertragsende 2023 noch viel Wasser die Isar hinab fließen wird, lässt sich Kimmich aktuell daher noch alle Optionen offen und betonte lediglich, wie schwierig es sei, vorauszusehen "was in zwei, drei Jahren passieren wird".

Joshua Kimmich

Klar ist aber schon heute, dass der nächste Karriereschritt für Kimmich von entscheidender Bedeutung sein wird. Dabei darf auch nach Ansicht des mittlerweile ​zumeist ​im zentralen Mittelfeld aufgebotenen Aushängeschildes durchaus die Frage erlaubt sein, "was in zwei oder drei Jahren das beste für meine Karriere ist".


Sollten die Bayern-Granden rund um den neuen starken Mann Oliver Kahn in den kommenden Jahren die richtigen Hebel in Bewegung setzen und die Münchner auch international wieder zu einer echten Macht machen, wäre ein Verbleib bei den Bayern mit Sicherheit eine reizvolle Aufgabe. Sich in München ein Denkmal aufzubauen, hat sich schließlich schon für zahlreiche Vorgänger als der richtige Schritt herausgestellt. Wer Kimmichs Siegeswille kennt, weiß aber auch, dass der FCB gewissermaßen zum Siegen verdammt sein wird, will er seine Gallionsfigur nicht an einen internationalen Topklub verlieren. Das nötige Selbstbewusstsein, um auch im Ausland dominant aufzutreten, brächte Kimmich schließlich definitiv mit.


Du willst auch in den sozialen Netzwerken mit 90min am Ball bleiben? Dann schau doch mal auf unserem Instagram-Account vorbei.