Am Sonntagabend schlossen ​Bayer 04 Leverkusen und ​Fortuna Düsseldorf den 19. Spieltag ab. Dabei setzte sich die Werkself mit einem sicheren, wenn auch teilweise frustrierendem 3:0​-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf durch. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel übernimmt damit die berühmte rote Laterne.


Während Peter Bosz eine "gewöhnliche" Bayer-Startelf auf den Platz schickte, mit den Bender-Zwillingen in der Abwehr sowie Karim Bellarabi und Moussa Diaby auf den offensiven Flügeln, ersetzte bei der Fortuna erneut Florian Kastenmeier den angeschlagenen Stammkeeper Zack Steffen (Patellasehnenprobleme). 


Für die offiziellen Startaufstellungen ​hier klicken.


Das erste Heimspiel der Rückrunde der Leverkusener erinnerte an zahlreiche Auftritte in der Hinrunde. Eine Partie, in der man das Heft des Handels eigentlich über die ganze Zeit in der Hand hielt, die man aufgrund der fehlenden Effektivität vor dem Tor jedoch nicht frühzeitig und noch souveräner hat entscheiden können. Die am Ende gezählten 26 Torschüsse und 67 Prozent Ballbesitz (via kicker) unterstrichen diese Eindrücke eindrucksvoll. 


Leverkusen sichert sich Spielkontrolle, scheitert aber an der Effektivität - Platz fünf als Belohnung


Zu Beginn des Spiels fokussierten sich die Düsseldorfer darauf, kompakt in der eigenen Hälfte zu verteidigen. Man zog sich weit zurück und überließ den Mannen von Peter Bosz freiwillig den von ihnen ohnehin angestrebten Ballbesitz. In den ersten 20 Minuten dominierte Leverkusen so zwar die Begegnung, doch wirklich gefährlich wurde es nicht. 


In der 23. Minute kam Düsseldorfs Erik Thommy zum Abschluss, allerdings wurde sein Schuss zunächst geblockt und anschließend nach Abseitsstellung korrigiert. Kurz danach hätte Kevin Volland seine Mannschaft in Führung bringen können. Das erlösende 1:0 fiel jedoch erst in der 40. Minute, als Kai Havertz per Kopf traf.

Kai Havertz ,

Die Werkself konnte sich über drei Treffer freuen


In der zweiten Halbzeit ging es ähnlich weiter. Düsseldorf konzentrierte sich weiterhin auf etwaige Umschalt- und Kontermomente, während die Werkself versuchte, die Kontrolle in Torchancen umzuwandeln. Nach weiteren Möglichkeiten von Volland und Bellarabi, die Führung auszubauen, kam auch Thommy nochmal gefährlich vor das Tor von Lukas Hradecky (56.), doch erneut wurde der Schuss geblockt. Auch die anschließende Ecke der Gäste war im Endeffekt zu harmlos. 


Lars Bender sorgt für die Entscheidung 


Nach weiteren Chancen war es schließlich Lars Bender, der das 2:0 erzielen konnte (79.). Zuvor kamen Leon Bailey und Lucas Alario für Bellarabi und Diaby ins Spiel, sowie Kevin Stöger für Oliver Fink und Dawid Kownacki für Leihspieler Steven Skrzybski bei Düsseldorf. Beide Trainer zogen kurz vor Schluss noch ihre letzten Karten, indem sie Nadiem Amiri bzw. Nana Ampomah einwechselten. 


Durch einen Foulelfmeter konnte Alario in der 90. Minute das 3:0-Ergebnis besiegeln. Am Ende steht ein verdienter Sieg für Leverkusen, wobei man deutlich höher hätte gewinnen können. Dass man erneut an der Effektivität scheiterte, ersparte der Fortuna eine höhere Blamage.