​Borussia Dortmund bleibt womöglich auf Streichkandidat Jacob Bruun Larsen sitzen. Wie BILD berichtet, soll der Däne dem Premier-League-Klub AFC Bournemouth einen Korb gegeben haben. Indes wird Manuel Akanji in französischen Medien mit Olympique Lyon in Verbindung gebracht.


In Dortmund besitzt Bruun Larsen keine Zukunft mehr, abgeneigt sind die Verantwortlichen von einem Transfer des 21-Jährigen, der noch bis 2021 unter Vertrag steht, nicht. Wie der kicker berichtet, soll Bruun Larsen jedoch ​verkauft werden. Ein Leihgeschäft, das bestätigte auch sein Berater, kommt nicht in Frage. 

Jacob Bruun Larsen

  Keine Lust auf Bournemouth: Jacob Bruun Larsen hat dem ersten Interessenten offenbar einen Korb gegeben



Laut der dänischen Ekstrabladet soll die Schmerzgrenze bei ​vier Millionen Euro liegen, BILD berichtet von 15 Millionen Euro, die Schwarz-Gelb fordert. Diese Summe sei Bournemouth durchaus bereit gewesen zu zahlen, angeblich aber habe Bruun Larsen einen Wechsel zum Tabellen-18. der ​Premier League abgelehnt. Somit geht nach Eintracht Frankfurt bereits der zweite Klub leer aus.


Baggert Lyon an Akanji?


Wohin es Bruun Larsen ziehen wird, bleibt also offen, doch Spekulationen über weitere Abgänge reißen nicht ab. Wie das französische Online-Portal Foot Mercato - eine Partnerseite von Fußballtransfers - behauptet, werde Manuel Akanji bei Olympique Lyon gehandelt. "Ich fände gut, wenn wir noch einen Innenverteidiger holen würden", wird OL-Trainer Rudi Garcia zitiert. "Sollte sich noch jemand verletzen oder gesperrt werden, könnte es kompliziert werden. [...] Ein neuer Spieler müsste selbstverständlich die Qualität anheben."

Manuel Akanji

Ein Winter-Transfer von Manuel Akanji ist tendenziell als unwahrscheinlich einzuordnen



Wie Sport Bild berichtete, gelte Akanji, der in dieser Saison mit zahlreichen individuellen Fehlern auffällt, als Streichkandidat für den Sommer. Im Winter aber scheint eine Trennung unwahrscheinlich, ​zumal Dan-Axel Zagadou derzeit aufgrund eines Faserrisses ausfällt


Zorc hält sich bedeckt


"Es ist genau eine Woche vor Transferende, jetzt kommen die Spekulationen wahrscheinlich im Stundentakt", kommentierte Sportdirektor Michael Zorc die Transfergerüchte, die sich allen voran um eine Verpflichtung des deutschen Nationalspielers ​Emre Can drehen, am Freitagabend bei DAZN. "Ich sehe unsere Situation so, dass wir nicht getrieben sind, irgendetwas machen zu müssen." Das dürfte sowohl für Zu- als auch für Abgänge gelten.