​Der bevorstehende Wechsel von Christian Eriksen zu Inter Mailand ist nur noch Formsache. Nachdem sich der dänische Spielmacher bereits mit dem Serie-A-Klub auf einen Vertrag verständigen konnte, hat Inter die Ablöseforderung der Spurs in Höhe von 20 Millionen Euro nach kurzen Verhandlungen erfüllt. 


Spurs-Chef Daniel Levy, der sich in der Branche als harter Verhandlungspartner einen Namen gemacht hat, rückte von der anfänglichen Forderung nie ab. Nun erhalten die Spurs für Eriksen, der ohnehin im Sommer den Verein ablösefrei verlassen wollte, eine ordentliche Summe. 

In Italien wird Eriksen mindestens rund 260.000 Pfund wöchentlich verdienen. Anfang der kommenden Woche soll er nach Mailand reisen, um den obligatorischen Medizincheck zu absolvieren. Dies berichtet der zuverlässige englische Guardian am Freitagabend. Über eine Verpflichtung von Eriksen dachte unter anderem der ​FC Barcelona nach.


Inter möchte im Winter kräftig aufrüsten, um Dauermeister Juventus Turin Paroli zu bieten. Derzeit befindet sich das Team von Trainer Antonio Conte auf dem zweiten Tabellenplatz. In den kommenden Tagen könnte sich unter anderem auch Olivier Giroud dem ambitionierten Team anschließen.