​Im Sommer galt Miloš Veljković bereits als Verkaufskandidat beim ​SV Werder Bremen. Im Winter bot sich der Innenverteidiger erneut als lukrativer Abgang an. Doch der Serbe will seinen Vertrag verlängern und Bremen nicht verlassen.


Die bisherige Saison war für Miloš Veljković sehr durchwachsen. Nach einer anfänglichen Verletzung etablierte er sich aufgrund der Personalsorgen als Stammspieler. Doch mit ihm kehrte die erhoffte Leichtigkeit in der Defensive nicht zurück. Zum Start der Rückrunde schien der Serbe seinen Platz in der Mannschaft endgültig verloren zu haben.


Das große Problem des 24-Jährigen ist vor allem seine Inkonstanz -  trotz seines großen Potentials tun sich immer wieder Schwächen auf. Umso mehr musste sich Veljković Fragen über seine Zukunft gefallen lassen. In dieser Wechselperiode bot er sich erneut als Einnahmequelle an. Doch wie der Abräumer im Interview mit der Bild bestätigt, habe er noch Pläne beim SVW zu erfüllen.


Werder Bremen: Veljković ist zuversichtlich


Ein Abgang, speziell im Winter, kam für den Serben nie in Frage. "Die Gerüchte kamen ja in den Medien auf. Ich werde definitiv nicht im Winter wechseln. Ich bin sehr glücklich in Bremen. Der Klub, die Fans und der Trainer geben mir ein sehr gutes Gefühl", so Veljković. Wenn er sich fit fühlt, komme der Innenverteidiger auf viel Spielpraxis. 


Doch spätestens mit dem Leihgeschäft um Kevin Vogt wurde der Konkurrenzkampf im Defensivverbund noch einmal härter. Der 24-Jährige lässt sich davon allerdings nicht aus der Ruhe bringen und blickt weiter auf seine Entwicklung. "An meiner Einstellung hat sich durch den Transfer von Kevin nichts geändert. Ich gebe im Training und im Spiel weiter Gas.“

Milos Veljkovic

Veljković will mit Werder wieder hoch hinaus



Mit dem kriselnden SVW steht Veljković vor einer wegweisenden Rückrunde. Nicht nur die Zukunft des Vereins könnte von den kommenden Monaten abhängen. Das Arbeitspapier des Verteidigers läuft im Sommer 2022 aus. Bringt der Serbe bis dahin gute Leistungen, könnte sich sein Wunsch erfüllen.


Veljković möchte noch lange in Bremen verweilen und deswegen schnellstmöglich verlängern. "Aber ich schaue jetzt erst mal auf diese Saison und dann sehen wir im Sommer weiter." Obwohl der 24-Jährige noch nicht immer an seine Leistungsgrenze kommt, ist er weiterhin Werders Zukunft. Zumindest den 34-jährigen Niklas Moisander könnte der Abräumer irgendwann ersetzen.