​Ab der Saison 2021/22 wird die ​Champions League in Deutschland nicht mehr von Sky übertragen. Der Pay-TV-Sender zog bei der Rechtevergabe gegen die beiden Streamingdienste DAZN und Amazon Prime den Kürzeren. Durch einen vermeintlichen Fehler seitens der UEFA gibt es für Sky wohl allerdings ein "Hintertürchen".


Wie die Sport Bild berichtet, hat sich der in Unterföhring ansässige Medienkonzern die kompletten Übertragungsrechte für die Champions League für Österreich gesichert. Für deutsche Fans ergibt sich daher über Umwege die Möglichkeit, mittels eines österreichischen Sky-Abos die Champions League zu sehen.


Laut Angaben der Sportzeitschrift hatte die UEFA bei der Rechtevergabe wohl das sogenannte "Murphy Urteil" des Europäischen Gerichtshofes von 2011 nicht auf dem Zettel stehen. Demnach verstoßen "nationale Rechtsvorschriften, die die Einfuhr, den Verkauf und die private Verwendung ausländischer Decoderkarten zur Übertragung von Fußballspielen im Pay-TV untersagen, gegen EU-Recht". Fußballfans in Deutschland haben deshalb die Chance, über Sky Austria die Königsklasse zu empfangen.

FBL-ENG-PR-WOLVES-MAN UTD

Schlägt Sky der Konkurrenz ein Schnippchen?



Ein Paket für die Königklasse (alle Spiele) plus die ​Bundesliga kostet in Österreich in den ersten zwei Jahren 32,49 € pro Monat. Abos bei DAZN und Amazon Prime könnte man sich dadurch sparen. Empfangbar ist Sky Austria über Satellit. Da die angebotenen Inhalte nur "mit Wohnsitz in Österreich (oder Südtirol) verfügbar und bestellbar sind", müsste man in Deutschland Umwege in Kauf nehmen. 


Die Sport Bild bringt zum einen die Möglichkeit ins Spiel, dass ein Bekannter/Freund in Österreich das Abo abschließt und die Decoderkarte anschließend nach Deutschland schickt. Über die Anmeldung eines Wohnsitzes/einer Postadresse in Österreich könne man ebenfalls an eine solche Karte kommen. Da Sky seinen Kunden, die eine Smartcard zum Empfang des Programmes außerhalb des angemeldeten Haushalts privat nutzen, mit einer Vertragsstrafe von 1.000 Euro droht, ist dieses "Hintertürchen" allerdings mit gewissen Risiken behaftet.


UEFA-Bestätigung steht noch aus

Ob Sky jedoch die technische Möglichkeit hat, den genauen Standort ausfindig zu machen, wo die Decoderkarte via Satellit im Einsatz ist, ist nicht bekannt. DAZN und Amazon Prime wollten sich auf Anfrage der Sport Bild nicht zu diesem Thema äußern und zunächst die Bestätigung seitens der UEFA abwarten.


Dir gefällt 90min? Dann folge uns auch auf Instagram!