​Der BVB befindet sich gefühlt in jedem Sommer in einem ​Kader-Umbruch. Da die Hinrunde der aktuellen Saison weiterhin eklatante Schwächen im Dortmunder Spiel aufgedeckt hat, werden die Kaderplaner um Michael Zorc und Aki Watzke auch in diesem Jahr nicht drum herum kommen, den Kader weiter zu formen.


In ihrer Mittwochsaufgabe listet die Sport Bild eine ganze Reihe an Kandidaten auf, die den ​BVB spätestens im Sommer verlassen sollen oder wollen. Bei zwei Profis ist die Entscheidung laut der Sportzeitschrift schon mehr oder weniger getroffen, da der Vertrag ausläuft und eine Verlängerung extrem unwahrscheinlich ist: Mario Götze, der bei einer Verlängerung keine Gehaltseinbußen hinnehmen will, und Lukasz Piszczek, der sportlich nicht mehr auf dem Niveau ist, mit dem er den Schwarz-Gelben weiterhelfen kann. Beim Polen könnte man sich aber auch eine "Standby"-Rolle als Mentor vorstellen.

Diese Spieler verlassen den BVB im Sommer:

​Mario Götze27 Jahre​​Vertrag läuft aus
Lukasz Piszczek​​34 Jahre​Vertrag läuft aus

Da zu einem Umbruch mehr gehört, als die Verträge von manchen Spielern auslaufen zu lassen, gibt es im Kader weitere Profis, die über das Saisonende hinaus keine Zukunft beim BVB mehr haben. Zu ihnen gehört Dortmunds Urgestein Marcel Schmelzer, der schon in dieser Spielzeit absolut verzichtbar geworden ist. Mahmoud Dahoud und Jacob Bruun Larsen gelten als talentiert, können ihre PS jedoch schon seit längerem nicht mehr auf den Dortmunder Rasen bringen und dürfen ebenfalls gehen.


Neben dem Trio nennt die Sport Bild auch Manuel Akanji, der seit Monaten in einem Formtief steckt und aktuell der klar schwächste Innenverteidiger im Kader ist. Bei einem passenden Angebot darf der Schweizer wechseln. 

Manuel Akanji

Gleiches gilt für Paco Alcacer, der seit der Verpflichtung von Erling Haaland außen vor ist und lieber heute als morgen abhauen möchte. Mal schauen, ob er eventuell sogar noch im Winter den Absprung schafft, Interesse soll es aus Spanien geben.

Diese Spieler sind Verkaufskandidaten beim BVB:

​Manuel Akanji24 Jahre​​Vertrag bis 2022
​Paco Alcacer​26 Jahre​Vertrag bis 2023
​Marcel Schmelzer32 Jahre​​Vertrag bis 2021
Mahmoud Dahoud​​24 Jahre​Vertrag bis 2022
​Jacob Bruun Larsen​21 Jahre​Vertrag bis 2021

Zudem hat der BVB noch eine ganze Reihe an Spielern unter Vertrag, die aktuell gar nicht im Kader stehen. Ömer Toprak (​Werder Bremen), André Schürrle (Spartak Moskau) und Jeremy Toljan (US Sassuolo) zeigen bei ihren derzeitigen Klubs unterschiedliche Leistungen, sollen im Sommer aber allesamt zu Geld gemacht werden. Kommen sie bei ihren aktuellen Leihklubs nicht unter, soll ein anderer Abnehmer gefunden werden.

Auch Sergio Gomez (SD Huesca), der vor zwei Jahren als großes Versprechen aus der ​Barça-Jugend zum BVB gewechselt war, soll nach seiner Leihe keine Perspektive in Dortmund besitzen. Was mit Felix Passlack (Fortuna Sittard) geschehen soll, schreibt die Sport Bild allerdings nicht.

Leihspieler ohne Zukunft beim BVB

​Ömer Toprak​30 Jahre​Vertrag bis 2021
​André Schürrle​29 Jahre​Vertrag bis 2021
​Jeremy Toljan​25 Jahre​Vertrag bis 2022
​Sergio Gomez​19 Jahre​Vertrag bis 2021

Und dann ist beim BVB ja noch die Personalie Jadon Sancho. Dass der 19-Jährige im Sommer wechseln wird, ist mittlerweile ein offenes Geheimnis. Der Engländer dürfte eine neue Bundesliga-Rekordsumme einspielen, von bis zu 150 Millionen Euro Ablöse ist die Rede. Da sich der Abgang jedoch so frühzeitig anbahnt, haben die Schwarz-Gelben genügend Zeit, einen geeigneten Nachfolger zu finden.

In den letzten Wochen wurde immer wieder Bremens Topstar Milot Rashica gehandelt, die Sport Bild berichtet, dass auch die beiden Brasilianer Everton (Gremio Porto Alegre) und Antony (FC Sao Paulo) heiße Eisen im BVB-Feuer sind. Im Bericht heißt es: "Mit beiden Parteien saßen die Dortmunder Verantwortlichen schon an einem Tisch."

Wer wird der Sancho-Nachfolger beim BVB?

​Milot Rashica​23 JahreMW: 35 Mio. Euro​
​Everton​23 Jahre​MW: 35 Mio. Euro
​Antony​19 Jahre​MW: 20 Mio. Euro
(MW = Marktwert, laut transfermarkt.de)

Auch Achraf Hakimi beherrscht regelmäßig die Dortmunder Schlagzeilen. Das Leihgeschäft des Marokkaners endet in diesem Sommer, Stand jetzt müsste er zu Real Madrid zurückkehren. Dass die Königlichen Alvaro Odriozola zum FC Bayern abgeben (wenn auch zunächst per Leihe), zeigt, dass man dort fest mit Hakimi plant. Die BVB-Verantwortlichen haben die Hoffnungen auf einen Verbleib allerdings nach wie vor nicht aufgegeben. Mit Hakimis Berater soll es während der Winter-Trainingslagers in Marbella bereits zu "einem ersten Gipfel" gekommen sein. Sollte Hakimi tatsächlich gehalten werden, käme das einem Königstransfer gleich.

A propos Königstransfer: So bezeichnet die Sport Bild auch die ​Bemühungen um den 17-jährigen Eduardo Camavinga (Stade Rennes). Der defensive Mittelfeldspieler wird von nahezu jedem europäischen Topklub umworben, die Dortmunder wollen den Youngster mit allen Mitteln verpflichten. Kostenpunkt: Schlappe 50 Millionen Euro.

BVB plant zwei Königstransfers:

​Achraf Hakimi​21 JahreMW:​ 45 Mio. Euro
​Eduardo Camavinga17 Jahre​​MW: 35 Mio. Euro

Dir gefällt 90min? Dann folge uns auch ​auf Instagram!