Die Suche ist beendet: ​Der FC Bayern München findet mit Alvaro Odriozola den von Trainer Hans-Dieter Flick geforderten Rechtsverteidiger. Der 24-jährige Spanier wird von Real Madrid ausgeliehen. Wird Odriozola die dringend benötigte Defensiv-Verstärkung oder das zu kleine Pflaster für eine klaffende Wunde?


Zunächst einmal muss man festhalten, dass es der ​Rekordmeister trotz aller Widrigkeiten auf dem Winter-​Transfermarkt geschafft hat, einen Rechtsverteidiger zu verpflichten. Die FCB-Verantwortlichen scheinen dabei ihr Augenmerk bewusst auf eine kurzfristige Lösung für die Rückrunde geworfen zu haben. Mit der Leihe von Odriozola ist das geglückt.


Erzielt die Odriozola-Leihe den gewünschten Effekt?


Bleibt die Frage, ob der vierfache spanische Nationalspieler eine echte Verstärkung sein kann, Benjamin Pavard damit wieder vermehrt ins Zentrum rückt und Joshua Kimmich seine Heimat auf der Sechs findet?


Schon auf den ersten Blick überzeugt Odriozola - gemessen an den Ansprüchen in München - nur bedingt. Der 24-Jährige kam im Sommer 2018 für kolportierte 30-35 Millionen Euro von Real Sociedad San Sebastian ins ​Bernabeu. Seither kam er über die Rolle des Back-ups für Dani Carvajal nicht hinaus. 22 Pflichtspieleinsätze absolvierte er in seiner Debüt-Saison für die Blancos, 21 Mal stand er dabei immerhin in der Startelf. Ein Schlüsselbeinbruch im Saisonendspurt setzte ihn zudem einige Wochen außer Gefecht.


In der aktuellen Spielzeit hat Odriozola erst fünf Partien absolviert (jeweils in der Startelf). In den wichtigen Spielen vertraut Trainer Zidane aber Carvajal. Das zeigt sich schon daran, dass Odriozola in der Gruppenphase der ​Champions League in vier von sechs Spielen nicht einmal im Kader stand!


Bezeichnend auch: Das letzte seiner vier Länderspiele für die Furia Roja absolvierte er bei der WM-Vorbereitung 2018 - also vor seinem Wechsel nach Madrid. In Russland blieb er dann ohne Einsatz, seither wurde Odriozola nicht mehr nominiert.


Alvaro Odriozola im Profil:

PositionRV
Alter24
​Größe​1,76 m
Marktwert20 Mio. Euro
Vertragslaufzeit30.06.2024
LaLiga-Spiele68 (14 Vorlagen)
CL-Spiele4
EL-Spiele6 (1 Tor)
​Für Spanien4 A-Länderspiele
3 x U21​
​Instagram​@alvaroodriozola


(Marktwert laut transfermarkt.de)


Odriozola: Giftiger Dauerläufer erinnert an Rafinha


Was erhoffen sich die Bayern also vom 1,76 Meter großen Rechtsverteidiger? Der Baske besitzt eine gewisse Grundaggressivität in den Zweikämpfen, in denen er rigoros und giftig zur Sache geht. Punkten kann Odriozola auch mit seiner Grundschnelligkeit. Hier dürfte er insbesondere Pavard überlegen sein. 


Alles in allem könnte der FCB einen Spieler verpflichtet haben, der zwar an beiden Enden des Platzes gewisse Schwächen aufweist, aber allemal das Potenzial dafür hat, eine solide Alternative zu sein. So ein bisschen erinnert der 24-Jährige an Rafinha, der in seinen vielen Bayern-Jahren stets ein verlässlicher Back-up war. Während der Brasilianer aber dank seiner enormen Erfahrung gerade taktisch punkten konnte, werden Odriozola gerade in diesem Bereich gewisse Mängel nachgesagt.


Auswirkungen auf Hakimi-Zukunft


Auch deshalb wird er in Spanien durchaus kritisch betrachtet. Nach Madrid gekommen in der Hoffnung langfristig Carvajal abzulösen, verliefen die beiden Jahre bei Real enttäuschend. Achraf Hakimi trat wegen dem Odriozola-Transfer 2018 die Flucht gen Dortmund an. Die Entwicklung des Marokkaners war seither eine ganz andere, auch wenn die beiden verschiedene Spielertypen sind.


Dennoch ist man sich bei den Blancos offenbar sicher: Die Zukunft gehört Hakimi und nicht Odriozola. Die Leihe nach München macht das deutlich - und erhöht gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit für eine Hakimi-Rückkehr. Denn selbst wenn der FC Bayern keine Kaufoption besitzt, dürften sich die Real-Verantwortlichen zumindest erhoffen, dass sich Odriozola ins Schaufenster stellen kann und man so zumindest einen Großteil der Ablöse zurückbekommt. Sein Vertrag in Madrid ist indes noch bis 2024 gültig.