​Bis Ende Januar haben die europäischen Klubs noch die Möglichkeit, auf dem Wintertransfermarkt zuzuschlagen. Auch zahlreiche Spitzenvereine suchen dieser Tage noch händeringend nach Verstärkungen für die Offensive. Dabei werden zahlreiche Top-Stürmer heiß gehandelt. Um den Überblick über die Irrungen und Wirrungen auf dem Januar-Basar nicht zu verliehen, liefert 90min einen Überblick über die neuesten Entwicklungen.


Ein Hauptobjekt der Begierde ist aktuell ​Paco Alcacer. Der Angreifer von Borussia Dortmund droht nach der Verpflichtung von Erling Haaland endgültig in der Versenkung abzutauchen. Um einem Bankplatz beim BVB zu entfliehen, wurde Alcacer nach exklusiven Informationen von 90min nun den beiden englischen Schwergewichten ​Manchester United und Tottenham Hotspur angeboten.


Alcacer wird zum Kauf angeboten

Alcacer selbst soll gegenüber einem Wechsel in die Premier League nicht abgeneigt sein. Dem Bericht unserer englischen Kollegen zufolge, machen die Red Devils und auch die Spurs bislang aber noch keine Anzeichen, einen Deal anzuschieben. Dies kommt durchaus überraschend, wenn man die aktuelle sportliche Lage beider Klubs und deren Aderlass in der Sturmspitze bedenkt.

Paco Alcacer

Tottenham Hotspur muss noch für lange Zeit ohne den verletzen Torjäger Harry Kane auskommen, United muss voraussichtlich bis zu sechs Wochen auf Marcus Rashford verzichten. Mit Moussa Dembele von Olympique Lyon sollen die Red Devils einen anderen Mittelstürmer ins Visier genommen haben. Auch Napoli-Stürmer Arkadiuz Milik könnte noch zum Thema werden.


Auch Tottenham stehen selbst bei einem Verzicht auf Alcacer gleich mehrere Optionen zur Verfügung. Heißestes Eisen dürfte dabei Krzysztof Piatek sein, der nach der Ankunft von Zlatan Ibrahmovic beim AC Mailand keine Hauptrolle mehr spielt. Der 24-jährige Pole wird aber auch von Olympique Lyon und dem FC Valencia beobachtet. Die Verantwortlichen von Valencia sollen sich zudem mit einer Rückholaktion ihres ehemaligen Spielers Paco Alcacer beschäftigen.


Chelsea wartet Entwicklung bei Giroud ab


Auch der ​FC Chelsea würde sich für den Rest der Saison liebend gerne mit einem neuen Mittelstürmer verstärken. Bevor die Blues aber aktiv werden, wollen sie noch ihren aussortierten Angreifer ​Oliver Giroud loswerden. Bereits seit geraumer Zeit hat sich Inter Mailand als potenzieller Abnehmer positioniert, mit Aston Villa soll nun aber ein weiterer finanzkräftiger Interessent ins Wettbieten eingestiegen sein. 


Auch der ​FC Barcelona würde seinem neuen Cheftrainer Quique Setien gerne einen frischen Angreifer spendieren. Konkrete Entwicklungen in eine Richtung sind dabei aber bislang nicht zu verzeichnen. Nicht komplett auszuschließen ist auch hier eine Rückkehr von Paco Alcacer. Da der Spanier bei den Katalanen aber nie dauerhaft erfolgreich gewesen war, dürfte er nur als Backup-Plan herhalten. Interessanter erscheint da schon ein vermeintliches Interesse an Adama Traore von den Wolverhampton Wanderers.


Cavani und Werner immer eine Überlegung wert


Neben den bereits genannten Angreifern könnten auch ​Edison Cavani und Timo Werner auf dem Transfermarkt für mächtig Wirbel sorgen. Die Vorzeichen bei den beiden Goalgettern könnten aktuell aber kaum unterschiedlicher sein. Während Werner mit RB Leipzig alles in Grund und Boden ballert und zumindest bis zum kommenden Sommer kaum aus der Reserve gelockt werden kann, ist Cavani schon seit geraumer Zeit unglücklich.

Edinson Cavani

Laut Informationen der Sport BILD soll Atletico Madrid bereits die Fühler nach dem wechselwilligen Angreifer ausgestreckt haben. Die PSG-Bosse legten aber prompt ein Veto ein. Sollte der FC Chelsea Olivier Giroud zeitnah an den Mann bringen können, wollen auch die Blues in das Wettbieten um den Nationalspieler Uruguays eintreten. 


Es lässt sich also ohne Zweifel festhalten, dass auch die kommenden Tage auf dem Transfermarkt so ziemlich alles werden, nur nicht langweilig!