​​Sven Mislintat verfügte bereits vor seiner Amtsübernahme als Sportdirektor des ​VfB Stuttgart über ein weit verzweigtes Netzwerk. Als Kaderplaner der Schwaben machte der ehemalige Entdecker von Shinji Kagawa seinem Ruf bereits alle Ehre und hat mit Madzic Sosic nun das nächste verheißungsvolle Talent an der Angel. Der 17-jährige Bosnier erhält jetzt die Möglichkeit, in einem Probetraining auch den neuen Cheftrainer Pellegrino Matarazzo von sich zu überzeugen.


Nachdem sich die Stuttgarter zuletzt im spanischen Marbella intensiv auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereitet hatten, trainieren die Schwaben mittlerweile wieder in der heimischen Kälte. Aufmerksame Beobachter der Einheit am heutigen Dienstagmorgen konnten laut der Stuttgarter Zeitung dabei mit Madzic Sosic ein unbekanntes Gesicht im Kreise der VfB-Profis ausmachen. Bei der Trainingseinheit soll es sich aber dem Vernehmen nach lediglich um ein erstes gegenseitiges Beschnuppern handeln.


Sosic auf den Spuren von Edin Dzeko


Aktuell steht Sosic für den bosnischen Rekordmeister FK Zeljeznicar Sarajevo unter Vertrag und wird dort trotz seines Alters von zarten 17 Jahren bereits regelmäßig in der U19 eingesetzt. Sarajevo gilt in Bosnien als die Adresse schlechthin für aufstrebende Talente und konnte in der Vergangenheit internationalen Größen wie​ Edin Dzeko das nötige Rüstzeug mit auf den Weg geben, um auch in deutlich stärkeren Ligen quer durch Europa Fuß fassen zu können.

Edin Dzeko

Ein Interesse der Stuttgarter kommt insofern nicht überraschend, wenn man sich vor Augen führt, welch starke Werte Sosic in den vergangenen Jahren auf den Rasen gezaubert hat. So konnte der offensive Mittelfeldspieler in der Vorsaison - damals noch im Dress der U17 - in 27 Pflichtspielen sage und schreibe 23 eigene Treffer und acht Torvorlagen beisteuern. Die Anpassung an die U19 gestaltete sich zu Beginn der aktuellen Saison aufgrund einer Blinddarmentzündung zwar als durchaus holprig, mittlerweile ist der Teenager aber auch in der älteren Altersstufe eine feste Größe.


Sosic international heiß begehrt


Bereits seit Monaten wird Sosic immer wieder bei Erstligisten aus ganz Europa gehandelt. Avancen aus der Türkei, Kroatien und den Niederlanden prallten jedoch bislang allesamt ab, da sich der Youngster seine Karriere durch einen verfrühten Wechsel ins Ausland nicht verbauen wollte. Zahlreiche Beispiele anderer bosnischer Talente, die verfrüht das große Geld scheffeln wollten und schlussendlich häufig an mangelnden körperlichen Voraussetzungen gescheitert waren, waren Warnung genug.


Noch ließ sich keiner der VfB-Verantwortlichen zu eine öffentlichen Statement in Bezug auf eine mögliche Verpflichtung hinreißen. Dabei ging es Mislintat und seinen Kollegen wohl auch darum, keine schlafenden Hunde zu wecken und sich nicht in ein Wettbieten drängen zu lassen. Laut transfermarkt.de ist Sosic mit einem Marktwert von gerade einmal 50.000 Euro noch zwar ein echtes Schnäppchen, ob dieser Betrag aber in diesem Falle tatsächlich als aussagekräftige Orientierung gelten kann, darf zumindest bezweifelt werden.


Sosic müsste sich beim VfB hintenanstellen


Selbst wenn bei den Stuttgartern die Erkenntnis reifen sollte, dass Sosic zumindest mittel- bis langfristig eine echte Verstärkung wäre, sollte sich Sosic einen Sprung ins kalte Wasser gut überlegen. Mit Daniel Didavi, ​Philipp Klement und auch Philipp Förster haben die Stuttgarter schließlich bereits aktuell drei Profis die allesamt aus dem offensiven Mittelfeld heraus, die Fäden des Stuttgarter Offensivspiels spinnen können.

Daniel Didavi

Sosic müsste ob dieser Konkurrenz also definitiv einen langen Atem beweisen und sich wohl zwischenzeitlich damit abfinden, in die Jugendabteilung der Schwaben abgeben zu werden. Auch die Stuttgarter sollten bei aller verständlicher Anstrengung sich auf weitere Verletzungen von Daniel Didavi vorzubereiten, nicht außer Acht lassen, die richtige Mischung aus erfahrenen Spielern und jungen Talenten anzupeilen. Ein weiteres Talent ohne jeglichen Profi-Hintergrund würde die Chancen auf einen Aufstieg kaum erhöhen.