​​Hannover 96 hatte unlängst die Reißleine gezogen und den am Ende krachend gescheiterten Sportchef ​Jan Schlaudraff vor die Türe gesetzt. Dessen Nachfolger Gerhard Zuber zeigt sich seitdem sehr tatenfreudig und konnte mit den ​Verpflichtungen von John Guidetti und ​Dominik Kaiser ein Ausrufezeichen setzen. In den kommenden Tagen sollen nun auch noch ein Verteidiger und ein neuer Keeper ins Boot geholt werden. Linksaußen Emil Hansson hingegen, steht unmittelbar vor einer Rückkehr in die Niederlande.


Gegenüber dem kicker äußerte sich 96-Coach Kenan Kocak nun ungewöhnlich offen zu Transferbestrebungen der Niedersachsen. Dabei verwies der 39-Jährige auf weit fortgeschrittene Gespräche mit potenziellen Verstärkungen für die Torhüterposition. "Wir arbeiten mit Hochdruck daran und wollen am Mittwoch einen neuen Torhüter präsentieren. Wir haben drei Torhüter auf der Liste", so Kocak.


Eine Verpflichtung eines neuen Keepers war spätestens nach dem ablösefreien ​Weggang von Michael Esser in Richtung der TSG 1899 Hoffenheim unumgänglich geworden. Im Zuge des Gesprächs mit der Fachzeitschrift bestätigte Kocac zudem Gespräche mit einem eventuellen Neuzugang für die Innenverteidigung.


Hansson vor Rückkehr in die Eredivisie


Im vergangenen Sommer hatten die Niedersachsen auf der Suche nach einer Verstärkung für ihre offensiven Außenbahnen beim niederländischen Traditionsverein Feyenoord Rotterdam zugeschlagen und sich die Dienste des 21-jährigen Schweden Emil Hansson gesichert. In der Hinrunde kam der Youngster bei den Hannoveraner aber nicht über die Rolle eines Edeljokers hinaus und zeigte sich zuletzt ob dieser Situation immer unzufriedener.

Emil Hansson

Auch die 96-Führung hatte sich von dem Neuzugang deutlich mehr versprochen und ließ sich daher nun auf ​Verhandlungen mit dem niederländi​schen Klub RKC Waalwijk ein. Gegenüber dem Sporbuzzer bestätigt Kocak, dass der Angreifer mit dem Wunsch eines Wechsels an die sportliche Führung herangetreten war und sich beide Klubs bereits in Verhandlungen befinden. Für Hansson wäre es eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte, wurde er in der Vorsaison doch bereits von Feyenoord an Waalwijk ausgeliehen und hatte er sein Team mit 23 Torbeteiligungen fast im Alleingang in die Eredivisie geballert.​ Auch der angedachte Deal mit Hannover soll nun wohl auf Leihbasis erfolgen.


Weydandt muss um Vertragsverlängerung zittern


Im Zuge der Verpflichtung von John Guidetti kommt es bei den Hannoveranern derzeit zu einer neuen Hierarchiebildung in der Sturmspitze. Bislang galt Publikumsliebling Hendrik Weydandt mit sechs Treffern auf der Habenseite als wichtige Säule der Niedersachsen. Wegen anhaltender Achillessehnenproblemen konnte der Mittelstürmer in diesem Jahr bislang aber nur individuell trainieren und droht den Anschluss zu verlieren.

Hendrik Weydandt

Gelingt es Guidetti in Abwesenheit seines direkten Kontrahenten in den kommenden Tagen und Wochen eifrig Pluspunkte zu sammeln, könnten sich dies auch längerfristig negativ auf die Karriereplanung von Weydandt auswirken. Eine zuvor anvisierte Vertragsverlängerung mit dem 1,95-Meter-Hünen wurde nun zumindest bereits hinten angestellt.