​Die Verantwortlichen des ​SC Freiburg halten angeblich nach einem neuen Linksverteidiger Ausschau. Laut dem französischen Journalisten Sacha Tavolieri haben die Breisgauer in Belgien einen passenden Kandidaten ausfindig gemacht. Demnach hat Nicolas Gavory das Interesse des Tabellensiebten geweckt.


Im vergangenen Sommer sicherte sich Standard Lüttich die Dienste des ehemaligen französischen U-Nationalspielers. 3,1 Millionen Euro Ablöse überwies der belgische Erstligist für den 24-Jährigen an den FC Utrecht und stattete ihn mit einem Vertrag bis 2023 aus. In Lüttich ist Gavory unumstrittener Stammspieler und Leistungsträger. Mit seinen überzeugenden Vorstellungen (auch in der Europa League) soll sich der Linksfuß in den Fokus einiger Klubs gespielt haben.

Danny Vieira da Costa,Nicolas Gavory

Nicolas Gavory (r.) im Duell mit Frankfurts Danny da Costa


Wie Tavolieri (unter anderem für RMC tätig, via Sport90) berichtet, haben neben Freiburg auch Ajax Amsterdam, Newcastle United und der AC Florenz Interesse am Außenverteidiger und bereits Kontakt zu dessen Beratern aufgenommen. Die Verantwortlichen von Standard Lüttich sollen derzeit jedoch keinen Gedanken an einen Verkauf verschwenden, weshalb ein Transfer wohl erst im nächsten Sommer über die Bühne gehen dürfte. Trotz seines Vertrags bis 2023 wird Gavory am Saisonende kaum noch zu halten sein.


In der aktuellen Spielzeit stand der Linksverteidiger in 29 Pflichtspielen über die komplette Distanz auf dem Platz. Drei Treffer konnte der Franzose dabei vorbereiten. Marktwerttechnisch wird Gavory aktuell mit 3,5 Millionen Euro (transfermarkt.de) eingestuft, Tendenz weiter steigend.


Dir gefällt 90min? Dann folge uns auch auf Instagram!